Pionierarbeit in der Gesangsausbildung

Anzeige
Gerhard Frei (v.l.), Dozentin Julia Schilinski, Dirk Kienscherf, Dozentin Eva Lüderitz, Dr. Inge Volk (Kuratoriumspräsidentin) und Direktor Klaus Peter Samson Foto: cy

SängerAkademie Hamburg feiert 25-jähriges Jubiläum. Konzert am 8. April

Hamm Mit einer Musikalischen Feierstunde beging die SängerAkademie Hamburg ihr 25-jähriges Jubliäum. Geladene Gäste aus Politik, Wirtschaft und Kultur gratulierten der privaten Ausbildungsinstitution für Gesang zu diesem besonderen Geburtstag. Bürgermeister Olaf Scholz betonte in einem vorab versandten Grußwort die Bedeutung der Akademie für das kulturelle Leben der Stadt. Anerkennung zollte er der Tatsache, dass sich das Institut aus eigener Kraft trägt. „Die Akademie genießt einen hervorragenden Ruf in der Republik. Den Absolventen stehen nach dem Studium die Türen nationaler wie internationaler Chöre und Ensembles offen“, hieß es darin.
Auch das soziale Engagement mit der Förderung begabter Kinder, unabhängig ihrer sozialen Herkunft, wurde lobend erwähnt ebenso wie das generationsübergreifende Konzept mit dem facettenreichen Angebot für Kinder, junge Erwachsene und Senioren. Dirk Kienscherf, Mitglied der Hamburgischen Bürgerschaft und Vorsitzender der Stadtteilkonferenz Hamm/Borgfelde, schloss sich diesem Kompliment an: „Alle schauen in Hamburg nun in den Osten der Stadt, der in den nächsten Jahren aufgewertet werden soll. Sie haben hier schon eindrucksvolle Pionierarbeit geleistet und bewiesen, dass auch in solchen Stadtteilen wie Hamm Kultur möglich ist“.

Rückblick


Klaus Peter Samson, Direktor und Gründer der SängerAkademie Hamburg, bedankte sich bei den Gratulanten, hatte aber auch kritische Anmerkungen loszuwerden. „Im Strudel von drei Fachbehörden - Schule, Kultur, Wissenschaft und Forschung - war es in 25 Jahren trotz zahlreicher Anträge und auch Gespräche mit den Senatoren leider nicht möglich gewesen, eine finanzielle Förderung zu erwirken“. Erfreuliches gab es aber in 2011, da hatte die Gutachterkommission der Zentrale Evaluations- und Akkreditierungsagentur Hannover der SängerAkademie bestätigt, dass die Studiengangskonzepte der Studiengänge Berufschorgesang und Popularmusik Gesang in Art, Umfang und Bewertung den Anforderungen der Bachelorausbildung entsprechen. „Darauf lässt sich aufbauen, denn es gibt in Hamburg keine vergleichbare Privatmusikschule, die ein solches Prädikat für sich in Anspruch nehmen kann“, so Samson.
Bei der Feierstunde wurde der Unternehmer und Mitbegründer der SängerAkademie Hamburg, Gerhard Frei, zum Ehrenpräsidenten des Kuratoriums. Das öffentliche Festkonzert zum Jubiläum findet am 8. April in der Laeiszhalle statt. Karten sind ab 10 Euro im Vorverkauf erhältlich. (cy)

SängerAkademie Hamburg, Eiffestraße 664 d; info@saengerakademie.de
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige