Siegergarten in Hamm gekürt

Anzeige
Die Stadtteilschule Hamburg-Mitte machte aus dem Wildwuchs einen Siegergarten.Foto: mk

„Grüne Hammer“ haben den schönsten Garten

Hamm. Stolze Sieger: Den drei Gewinnern des Wettbewerbs „Gemeinschaftsgärten“ des Umweltausschusses der Bezirksversammlung Hamburg-Mitte wurden am Dienstag feierlich die Urkunden und Preisgelder verliehen. In der Stadtteilschule Hamburg-Mitte, neben der sich der Siegergarten befindet, versammelten sich Gartenliebhaber, die eine gemeinsame Leidenschaft für grüne Oasen verbindet, zur Auszeichnung und zum Austausch über ihre individuellen Projekte. Platz Drei mit 100 Euro Preisgeld belegt die Initiative „Schmuckecke“, die es geschafft hat, eine Verkehrsinsel am Elisabethgehölz in Hamm zum Blühen zu bringen und somit den Erholungswert des Stadtteils zu steigern. Das Projekt „Münzgarten“ folgt auf dem zweiten Rang mit 400 Euro Preisgeld. Sein Beitrag zur Gestaltung neuer Grünanlagen im Münzviertel ist von großer infrastruktureller und gesellschaftlicher Bedeutung für die Anwohner.
Zum Sieger wählte die Jury einstimmig den „Stadtteilgarten Hamm“ in der Griesstraße, der von der Gruppe „Grüne Hammer“ betreut wird. Das Grundstück gehört zur benachbarten Stadtteilschule Hamburg-Mitte, die es der Bürgerinitiative „Hamm’ wir alles–Ein Stadtteil wird kreativ“ zur Verfügung stellte. Durch diese erhielt der verwilderte Garten einen Nutzen, der auch den Schülern zugute kommt. Sie zeigen Interesse, informieren sich über Pflanzen und bieten ihre Mithilfe an. „Ein Beispiel für ein gutes Kooperationsprojekt, welches in den Stadtteilen wirkt“, so
Antje Zingel, Schulleiterin. Die Jury nahm den Gemeinschaftsgarten, der 450 Euro Preisgeld erhält, als beeindruckend wahr. Viele helfende Hände – unter anderem die Stadtteilinitiative Hamm als Träger, Sponsoren und engagierte Bürger – machen den Garten zu einem schönen Ort, in dem Anwohner sich wohl fühlen. „Ohne Kooperation geht gar nichts. Den Garten aufzubauen ist nicht die Herausforderung, sondern ihn zu pflegen und zu erhalten“, berichtet Georg-Friedrich Horn von den „Grünen Hammern“.
Der Wettbewerb soll jährlich stattfinden und bietet Teilnehmerprojekten aus Horn, Hamm, Hammerbrook, Borgfelde und Rothenburgsort die Möglichkeit einer „gemeinsamen Begegnung mit gegenseitiger Unterstützung“, so Bernd Ohde, Vorsitzender des Umweltausschusses. Dieser konzentriert sich als Wettbewerbsresonanz zukünftig auf die Verbesserung der Rahmenbedingungen für Gemeinschaftsgärten im Bezirk Mitte. (mk)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige