Spiel, Satz ... Schauspielspaß

Anzeige
Große Herausforderung: Die jungen Darsteller brachten Musical-Einlagen in ihr Jugendstück ein Foto: Kampe

Nachwuchs des „hoftheaters“ begeisterte

Horn. Jubel und Applaus für große Talente: Die Darsteller des „jungen hoftheaters“ genossen ihre zwei Stunden Ruhm. Der Auftakt von „NachSpielZeit“ war ein voller Erfolg.
Unter der Regie von Claudia Frank konnten sich Jugendliche zwischen 14 und 18 Jahren in Hergen Schulzes Stück auf der Bühne ausprobieren und beweisen. Rund ein Jahr haben die zusammen gewürfelten Teilnehmer aus Horn und Umgebung unter professioneller Anleitung aus der Branche geprobt und gemeinsam ein stolzes Ergebnis erzielt, das die Zuschauer zum Lachen brachte – aber auch berührte. Die Geschichte von Teamchefin Claudias komatösem Freund, welche sie in einem mitreißenden Monolog zu Eric Claptons „Tears in Heaven“ erzählte, ging zu Herzen.
Schulklischees, Vorurteile und Beschuldigungen stehen in dem Stück um eine Fußballmädchenmannschaft eines Gymnasiums im Vordergrund. Jeder macht jeden für das Verlieren gegen die benachbarte Realschule verantwortlich – von Teamgeist keine Spur! Co-Trainer Karsten hat genug und sperrt die Rasselbande prompt in der Umkleide ein. Hier prasselt es nur so vor Schlagfertigkeit, offenen Wunden und Gerüchten. Doch was hinter der Fassade steckt, Träume und Wünsche der Teammitglieder, kann nicht lange verborgen bleiben … jeder hat seine individuelle Geschichte, die erzählt werden will.
Mit tollen Tanz- und Gesangseinlagen brachten die jugendlichen Künstler ihr Publikum in Stimmung. Choreografin Karin Westfal und musikalische Leiterin Anke Fischer bezogen sie mit in die Auswahl der Lieder und Choreografien ein.
Jeder konnte sich mit Freude und Engagement einbringen – so auch bei der Rollenverteilung. Claudia Frank prüfte bereits zu Beginn des Projektes mit einem Spiel die Vorlieben der Schüler. Wahres Ich oder Wunsch-Ich? Auf die Anregungen und Bedürfnisse der Teilnehmer wurde viel Rücksicht genommen.
Trotz der harten Probezeiten, vor allem zur Premiere hin, „hatten wir so viel Spaß“, sind sich alle Jugendlichen einig. Die Monologe und Tanzchoreografien waren eine zusätzliche Herausforderung. Einige Mädels hatten bereits 2010 an dem damals von der Saga GmbH gesponserten Projekt teilgenommen. Auch in diesem Jahr wird es „das junge hoftheater“ geben – erneut mit Hilfe der Förderung durch das Bezirksamt Hamburg-Mitte, Fachamt Stadt- und Landschaftsplanung. „Im Zuge des Projektes Entwicklungsraum Billstedt-Horn sollte Kultur in jedem Fall einen Platz finden und unterstützt werden“, berichtet Ulrike Pelz, Bezirksamt Hamburg-Mitte. Interessierte Bühnenkünstler und Schauspielbegeisterte ab 14 Jahren können sich bereits jetzt beim hoftheater anmelden. (mk)

das junge hoftheater, Bei der Martinskirche 2, Tel.: 68 15 72, im Internet: www.hoftheater.de
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige