Stadt Hamburg darf KoZe räumen

Anzeige
Das Kollektive Zentrum an der Norderstraße muss ausziehen Foto: mdt

Das Kollektive Zentrum an der Norderstraße in Hammerbrook muss ausziehen

Hammerbrook Die Stadt Hamburg darf die Räume des Vereins KuNaGe in der Norderstraße räumen lassen. Gerichtssprecher Kai Wantzen sagte auf Anfrage des Hamburger Wochenblatts, nach der Räumungsklage der Stadt könne diese nun einen Gerichtsvollzieher beauftragen, die Räumung zu vollziehen, sobald das Urteil schriftlich zugestellt sei „und das Gericht eine sogenannte vollstreckbare Ausfertigung“ erteilt habe. Wantzen stellte überdies klar, dass die Räumungsverfügung auch vor einer möglichen Berufung vorläufig vollstreckbar sei. Das Urteil des Amtsgerichts bezieht sich auf das Kollektive Zentrum (KoZe). In der unmittelbaren Nachbarschaft stehen Container, die noch einmal für das Winternotprogramm genutzt werden, anschließend sollen hier Wohnungen entstehen. Das KoZe hatte zuletzt eine eigene Planung für die weitere Nutzung vorgelegt (das Wochenblatt berichtete). (fbt)

Lesen Sie auch: Streit um Schulgelände im Münzviertel

Lesen Sie auch: Kommt jetzt die Räumung?

Lesen Sie auch: Vorläufige Unterkünfte in der Innenstadt
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige