Suppenfest bei LeNa

Anzeige
Ein Teller heiße Suppe – das ließen sich die Jurymitglieder und Besucher schmecken Foto: Grell

Mit der Kaspressknödelsuppe zum Sieg

Von Karen-Grell
Billstedt-Horn
Im Quartier Vierbergen fand am Wochenende zum zweiten Mal das große Suppenfest statt. Gute Köche gibt es in Billstedt bestimmt viele, dass sich aber ausgerechnet hinter dem Stadtteilpolizisten Erich Michler (siehe auch Seite 4) der Star am Kochlöffel verbirgt, hätten bestimmt die wenigsten vermutet. Mit seiner exzellenten Kaspressknödelsuppe holte er sich die goldene Schöpfkelle und damit die höchste Auszeichnung beim Suppenfest. Mit so viel Zuspruch hatte Erich Michler wohl selber nicht gerechnet. „Das Rezept habe ich mal aus Österreich mitgebracht“, erinnert der Stadtteilpolizist. Für Anke Stänhoff, die zum Probieren und Abstimmen ins Haus LeNa (lebendige Nachbarschaft) gekommen war, fiel die Wahl allerdings von Anfang an auf Michlers Knödelsuppe: „Sie war gleich mein Favorit, weil sie so schön würzig und geschmackvoll ist“.
Unter den sieben Hobby-Köchen war die Konkurrenz im Kampf um eine der drei Gewinnerkellen in Gold, Silber oder Bronze extrem groß: Oma Helgas Kartoffel-Speck-Suppe, eine leckere Hack-Lauch Kreation und die klassische Gulaschterrine machten es den Verkostern schwer, am Ende die beste Suppe herauszuschmecken und den Stimmzettel auszufüllen. Motto des Suppenfestes war die Idee „Nachbarn kochen für Nachbarn“.

Das Sieger-Rezept:

Zustaten
210 g Semmelwürfel
110 g Emmentaler
100 g Graukäse (oder Bergkäse)
125 ml Milch
2 Eier
1 Zwiebel
1 EL Butter
1 EL Sonnenblumenöl
750 ml Suppe
1 Prise Salz
1 Prise Pfeffer
1 Prise Schnittlauch

Zubereitung
1. Für die Kaspressknödelsuppe die Zwiebel klein würfeln und in etwas Butter glasig dünsten. Mit dem geriebenen Käse und den Semmelwürfeln verrühren und mit Salz und Pfeffer würzen.
2. Eier mit Milch vermischen und über die Semmelwürfel geben. Alles gut vermengen und etwas ruhen lassen. Aus dem Teig mit feuchten Händen Knödel formen und flach pressen.
3.Öl in einer Pfanne erhitzen und die Knödel darin anbraten. Herausnehmen und überschüssiges Fett mit Küchenpapier abtupfen. Mit Schnittlauch bestreuen und als Suppeneinlage servieren.

Die weiteren Sieger: Marina Bucrylowski (Rauhes Haus/Trägerverbund Hamburger Osten) Gulaschsuppe; Sylvia Baudis-Hendrix (Ambulanter Pflegedienst medicur) Lauch-Hack-Suppe, Publikumspreis Irmi Hamann (Mieterin in LeNa Vierbergen) Edel-Fischsuppe
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige