TV-Star jetzt Geschäftsfrau

Anzeige
Anmut und Eleganz verkörpert Isabel Edvardsson Foto: privat

Let’s-Dance-Profi Isabel Edvardsson eröffnet Tanzschule in Hammerbrook

Von Gina Müller
Hammerbrook
„Schon immer sei es der Plan gewesen, irgendwann und irgendwo eine Tanzschule zu eröffnen“, erzählt die Ex-Profitänzerin Isabel Edvardsson. Die gebürtige Göteborgerin ist durch TV-Formate wie „Let´s Dance“ und „Ich bin ein Star - Holt mich hier raus“ bekannt geworden. Dass nun künftig alle Hamburger von dem Können der ehemaligen Europameisterin in der Standard-Kür profitieren, hat mehrere Gründe. Einerseits stellte ihr Mann, Marcus Weiß, der gebürtiger Hamburger und ebenfalls Tanzprofi ist, einen Anstoß dar, andererseits habe man Glück mit der Übernahme der Tanzschule Gutmann gehabt. Seit knapp zwei Wochen läuft mittlerweile ihr Tanzschulbetrieb in der Banksstraße, den sie gemeinsam mit ihrem Mann führt.

Beim Tanzen Stress abbauen


Dass sie überhaupt angefangen hat Turniere zu tanzen, verdankt sie ihrem Bruder, der sie im Kindesalter mit seinen Leistungen zugleich herausforderte und motivierte. Ihr Herz hängt seit jeher an den „klassischen Gesellschaftstänzen, die jeder lernen kann“, erklärt sie. Sportlichkeit sei keine Voraussetzung, um Tanzen zu lernen. Sie sieht im Tanzen die Möglichkeit, Stress abzubauen, genauso wie eine gesunde Körperhaltung, aber auch das Führen und den allgemeinen Umgang mit anderen Menschen zu erlernen. Wichtig sei ihr beim Tanzen die Gemeinschaft zu fördern, sowohl bei Paaren als auch in Gruppentänzen. Als Botschafterin der Stiftung Mittagskinder und des Kinder-Hospiz Sternenbrücke schreibt sie den sozialen Aspekt ihrer Arbeit groß. Ob eine weitere Staffel „Let´s Dance“ für Isabel Edvardsson in Frage kommt, nachdem sie im letzten Jahr mit Alexander Klaws den Sieg errungen hatte, weiß sie nicht. Eine solche TV-Produktion würde bedeuten, ihrer Tanzschule nicht ihre ganze Aufmerksamkeit widmen zu können.

„Ich will mindestens bis in mein Rentenalter in Hamburg bleiben.“ Isabel Edvardsson

Im Hinblick auf den Start der mittlerweile neunten Staffel „Ich bin ein Star - Holt mich hier raus“, kommentiert sie lachend und mit Entschlossenheit: „In den Dschungel fahre ich nicht noch einmal.“ 2008 habe sie damit eine gute Erfahrung gemacht, aber jetzt sei sie diesem Format lebensplanerisch entwachsen. Was die Zukunft für sie bereithält, weiß die 32-jährige nicht, doch eins ist klar: „Ich will mindestens bis in mein Rentenalter in Hamburg bleiben, so Edvardsson, die vorerst im schönen Alstertal sesshaft geworden ist.

Weitere Infos auf www.edvardsson-dietanzschule.de
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige