Unterschriften für die Villa

Anzeige
Philipp Anz, couragierter Bürger aus Rothenburgsort, versucht die Villa vor dem Abriss zu retten. Foto: Röhe
 
Die Villa „Hintzpeter“ liegt ein wenig abseits an der Billwerder Bucht, direkt am Ausschläger Elbdeich 50 in Rothenburgsort. Im Hintergrund ist Firma Cargill, die auch Eigentümer des historischen Gebäudes ist. Foto: Röhe

Wichtiges Bauzeugnis in Gefahr

Matthias Röhe
Rothenburgsort. „Wir verlieren ein Stück Geschichte“, sagt Franziska Grosser, stellvertretende Stadtteilrätin von Rothenburgsort. „Es geht um schöne Stadtansichten, die historische Gestalt des Ortsbildes und einen Schatz für die nächste Generation!“ Es geht um eine stilvolle 140 Jahre alte Villa, die abgerissen werden soll. Die Tage scheinen gezählt zu sein, auch wenn sie noch in der Frühlingssonne erstrahlt und für viele Touristen und Rothenburgsorter ein schöner Anblick ist.
Das weiße Gebäude mit hölzernem Dachgiebel liegt direkt am Hafen an der Billwerder Bucht – nur einen Steinwurf vom Sperrwerk entfernt. Das gemütliche, kleine Gebäude hielt den Bombennächten des Zweiten Weltkrieges stand. Einer Unterspülung hingegen (wegen des Abbruches der Kaimauer im vergangenen Jahr) wird die Villa nun wahrscheinlich zum Opfer fallen. Unglaublich. Baufällig war die Villa schon lange. Rothenburgsorter nannten sie schon den „schiefen Turm vom Elbdeich“.
Aber seit vergangenem Jahr hat sich die Lage verschärft. Das gesamte Grundstück ist vom Elbwasser unterspült, der Boden setzte sich daraufhin in Bewegung. Seitdem warnt das Bauamt vor dem Betreten des Hauses. Die Schuldfrage ist ungeklärt. „Entweder ist der Verfall der Kaimauer das Verschulden der Hamburg Port Authority, die in Hamburg für das Hafenmanagement und der Entwicklung im Hamburger Hafen verantwortlich ist. Oder aber es ist der Eigentümer Schuld, der seiner Pflicht nicht nachgekommen ist, die Kaimauer in den vergangenen Jahren instand setzen zu lassen“, mutmaßt Franziska Grosser. Eigentümer der schmucken Villa ist seit 2005 der Lebensmittelkonzern Cargill, der in Hamburg mit verschiedenen Produktionsstätten vertreten ist (Harburg, Wandsbek). Er wird die alte Villa vermutlich abreißen. Dagegen hat sich enormer Widerstand gebildet: Der Stadtteilrat Rothenburgsort hat sich einstimmig für einen Erhalt der alten Villa ausgesprochen. Zurzeit geht eine Unterschriftenliste durch den knapp 8000 Einwohner-Ortsteil herum und ein Schreiben mit dem eindringlichen Appell, einen Kompromiss zum Erhalt des Gebäudes zu finden, wurde dem Eigentümer Cargill mittels eines Briefes überreicht. „Wir fordern, dass die Villa entkernt wird, aber im äußeren Erscheinungsbild erhalten bleibt“, sagt die stellvertretende Stadtteilrätin. „Es geht um ein ganzes Ensemble zwischen Entenwerder, dem Sperrwerk, dem schönen Park, dem Gebiet Kaltehofe und dem historischen Wasserturm hinter dem Stadtkern von Rothenburgsort.“ Vor einigen Jahren wirkte Franziska Grosser bei einer Umgestaltung einer Häuserzeile auf St. Pauli mit – mit Erfolg. „Nun setzen wir alles daran, auch in Rothenburgsort dafür zu sorgen, dass der Stadtteil liebens- und lebenswert bleibt“, ergänzt die hauptberufliche Berufsschullehrerin.
Die Cargill Deutschland GmbH mit Hauptsitz in Krefeld, die in Rothenburgsort Lecithine und Phospholipide produziert, die als Rohstoffe, Emulgatoren und Excipients in technische Anwendungen, Tiernahrung, Lebensmittel, diätetische Nahrungsmittel, pharmazeutische und kosmetische Formulierungen gehen, gab auf Nachfrage bisher keine konkrete Aussage. „Wir haben eine schwierige Lage“, sagt Beate Schierwagen, Pressesprecherin von Cargill. „Wir würden das Haus sehr gerne behalten, aber es ist so stark in Mitleidenschaft gezogen worden, dass wir gegenwärtig keine andere Möglichkeit sehen, als es abzureißen“, ergänzt Beate Schierwagen. Das Unternehmen würde zurzeit noch intern verschiedene Möglichkeiten prüfen, auch wenn ein Abriss tatsächlich am Wahrscheinlichsten sei. Damit würde ein schöner Teil Stadtgeschichte von Rothenburgsort verschwinden.
„Das tut überhaupt nicht Not“, sagt Philipp Anz. Das Mitglied im Stadtteilrat Rothenburgsort plädiert für eine sinnvolle Nutzung des Gebäudes.
„Die Firma Cargill hat genug Geld, um das Gebäude zu retten und hinterher für schöne Büros zu nutzen. Beispielsweise für die Chefetage.“ (mr)

Name: Villa Hintzpeter, benannt nach Zimmermeister und Deichvogt (1839 bis 1908) und Kirchenvorsteher der Gemeinde St. Thomas.Johann P. A. Hintzpeter
Ausschläger Elbdeich 50, Hamburg-Rothenburgsort
Gebaut: Im Jahr 1873.
Bis 1892 Eigentümer der Villa mit Keller, Parterre und einer Etage direkt an der Billwerder Bucht. Infolge der Wohnungsnot in der Hansestadt (nach dem Zweiten Weltkrieg) wurde die
Villa mit mehreren Mietern belegt.Seit 2005 ist Eigentümer der Villa die Cargill Texturizing Solutions Deutschland GmbH & Co. KG.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige