Vortrag über Horner Straßen

Anzeige
Dieses Schild stammt aus der Zeit vor dem Krieg Foto: GW Horn

Geschichtswerkstatt erklärt ihre Bedeutung

Horn In Horn gibt es 111 Straßen und viele der Namen erklären sich von allein: „Bei den Tennisplätzen“ oder „Rennbahnstraße“ bedürfen wohl kaum einer Deutung. Wer aber war „von Elm“ oder „Daniel Bartels“, nach welchem „Sebastian“ wurde die Gasse benannt? Was für Zelte haben an der Sievekingsallee herumgestanden und was ist eine „Speckenreye“ oder ein „Gojenboom“? Manch einer hat sich das bestimmt schon gefragt, aber bisher noch keine Antwort gefunden, denn nicht immer erklären Zusatzschilder die Herkunft.

Akribische Spurensuche

Die Geschichtswerkstatt Horn ist der Sache auf den Grund gegangen und hat nicht nur die Bedeutung aller 111 Horner Straßen erforscht, sondern darüber hinaus auch Straßen entdeckt, die vor langer Zeit durch Horn führten und heute verschwunden sind. Dabei kam im letzten Jahr durch intensives Kartenstudium sogar noch eine bisher unbekannte hinzu: der Jockeyweg!
Neben Flur- und Ortsnamen (z.B. „Zwischen den Hecken“) und berühmten Hornern (Rhiem, Schetelig usw.) gibt es im Stadtteil mehrere Motivgruppen von Straßennamen. Im Bereich der Washingtonallee sind fast alle Straßen nach Persönlichkeiten aus der Arbeiterbewegung benannt. Dann gibt es die Gruppe der „Amerikaner“ und vor dem Krieg noch die der Kolonialpioniere. Auch drei ehemalige Hamburger Bürgermeister finden sich unter den Namensgebern.

Buch zum Vortrag


In einem 90-minütigen Multimediavortrag im Gemeindehaus der Martinskirche erklärt die Geschichtswerkstatt beispielhaft ein bis zwei Namen aus jeder Motivgruppe. Im Anschluss daran können sich die Besucher zum Beispiel den Namen ihrer Straße erklären lassen oder das Buch zum Vortrag kaufen. Es ist aber auch an den Tagen des offenen Archivs zum Preis von 15 Euro erhältlich. Auf 92 Seiten werden alle Straßen beschrieben und fast alle Persönlichkeiten sind mit einem Portrait abgebildet. So bekommen die Straßen endlich auch „ein Gesicht“.
Wegen der unerwartet hohen Nachfrage nach dem Kalender 2015 hat die Geschichtswerkstatt noch eine kleine Anzahl nachgedruckt. (wb)

Für 9 Euro inklusive Versand zu bestellen unter info@geschichtswerkstatt-horn.de oder telefonisch unter 659 01 444 (Anrufbeantworter).

Donnerstag 26. Februar, 19 Uhr, im Gemeindehaus der Martinskirche, Bei der Martinskirche 2. Eintritt: 4 Euro
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige