VW kaum noch zu retten

Anzeige
Billstedts Juro Julardzija (r.) kann sich im Mittelfeld durchsetzen. Tim Renfordt kann nicht folgen. Fotos: Thomas Hoyer

Auch die anderen Abstiegskandidaten punkteten

Billstedt. Nach den beiden doch eher unnötigen Niederlagen in der Nachholspielen über Ostern bei Niendorf und Altona 93 verlor Oberligist SC Vorwärts-Wacker am vergangenen Sonntag gegen den SC Victoria verdient mit 1:3.
Auch wenn noch sechs Spiele ausstehen, dürfte das Team von Trainer Wolfgang Krause damit wohl kaum vom Abstieg zu retten sein, zumal auch die Mitkonkurrenten um den Klassenerhalt punkten konnten.
Gegen den SC Victoria gelang es den Billstedtern eigentlich nie den Respekt abzulegen, obwohl mal man phasenweise ganz ordentlich mitspielte und das Geschehen relativ ausgeglichen gestalten konnte.
Den ersten Hochkaräter besaßen die Gäste in der 9. Minute mit einem Schuss an den Innenpfosten.
Der Ball rollte anschließend die Torlinie entlang. Auf Seiten der Platzherren war es Adrian Voigt, dessen Schuss das gegnerische Gehäuse verfehlte. Besser machte es dann der Gegner, als Marcus Rabenhorst per Kopf nach einer Flanke, die Steven Vo nicht verhindern konnte, zum 1:0 traf (27.). In der 40. Minute war es erneut Voigt, dessen Kopfball das Hohelufter Gehäuse verfehlte. Kurz darauf ließ ein Spieler Victorias das sichere 2:0 aus, wobei er sich gegen Denis Urdin zuvor allerdings nicht ganz regelkonform durchgesetzt hatte. Wiederum nur zwei Minuten später vergab Christian Bollweg nach Freistoß von Kapitän Dennis Kreutzer, der auch in der nächsten Saison für die Billstedter spielen wird, den möglichen Ausgleich. Nach dem 2:0 der Gäste, erzielt von Nico Patschinski per Schlenzer ins lange Eck oder anders gesagt mit einer verunglückten Flanke (62.), schien die Partie gelaufen, doch konnte Denis Urdin in der 68. Minute per 18-Meter-Flachschuss auf 1:2 verkürzen. Der VW-Jubel aber währte gerade einmal 120 Sekunden.
Nach einer Ecke gelang dem Gast gegen eine völlig indisponierte Billstedter Abwehr per Kopf das entscheidende 3:1. „Der Sieg von Victoria war ohne Zweifel verdient“, so VW-Coach „Karotte“ Krause, dem in der kommenden Saison der langjährige Co-Trainer Andreas Heeschen als Manager zur Seite stehen wird.
„Wie wir allerdings die Gegentore eingefangen haben, darüber kann ich nur den Kopf schütteln.“
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige