Was Hammer so machen

Anzeige
Claudia Nüssen, Beatrix Holtmann und Christel Ludewig (v.l.) von der Biografiegruppe der Initiative „Hamm‘ wir alles“ Foto: je
 
Die drei Ehrenamtlichen Thomas Kähler, Heidemarie Rudat und Harald Kunde (v.l.) Foto: je

Neues Buch der Initiative rund ums Ehrenamt in Hamm. Drei Beispiele

Von Martin Jenssen
Hamm
Es ist eine Ehrung für das Ehrenamt. Natürlich ehrenamtlich hat die Biografiegruppe der Initiative „Hamm’ wir alles“ ein Buch herausgebracht, in dem neun Menschen vorgestellt werden, die ehrenamtlich in Hamburg-Hamm arbeiten. Das Buch trägt den Titel : „Hamm’ wir alles gemacht“ Getreu dem Motto: „Tue Gutes und rede darüber“ rückt das Buch Menschen in den Mittelpunkt, die in den Mittelpunk gehören, weil sie sich für Mitmenschen engagieren. Es könnte weitere Bürger motivieren, sich den vielen hundert Menschen anzuschließen, die sich in Hamm bereits einsetzen. Das Wochenblatt hat mit drei „Ehrenamtlichen“ gesprochen, die in dem Buch vorgestellt werden.

Leseförderung für Hamburger Schüler


Heidemarie Rudat (75) arbeitete früher für den Springer Verlag im Marketing-Bereich. Nachdem sie in den Ruhestand gegangen war, schloss sie sich dem Verein Mentor an, einer gemeinnützigen Initiative, die Kinder durch individuelle Leseförderung gezielt dabei unterstützt, ihre Leistungen in der Schule zu verbessern. Gefördert werden vom Mentor-Verein Mädchen und Jungen mit Leseschwächen im Alter zwischen sechs und 16 Jahren. An den Hamburger Schulen gibt es sehr viele Kinder, die große Probleme mit dem Lesen haben. Heidemarie Rudat arbeitet mit den Kinder nach dem Unterricht Die Leseförderung hilft den Schülern, Anschluss an die geforderten Leistungen im Unterricht zu bekommen. Eins der von Heidemarie Rudat geförderten Mädchen schaffte sogar den Sprung aufs Gymnasium.

Bücher sammeln für den guten Zweck


Der ehemalige Hochbahn-Mitarbeiter Harald Kunde (75) widmet sein „Ehrenamt“ den Büchern in Hamm. Viele Bücher würden in Papiertonnen landen, doch der Bücherfreund aus Hamm rettet sie vor dem Verbrennen. Unermüdlich ist er unterwegs, die ihm angeboten Bücher aus Kellern und von Böden zu holen. Sie werden geordnet, gesäubert und für einen guten Zweck auf dem Weihnachtsmarkt in Hamm oder in den Kirchen zu Mini-Preisen verkauft. Ein kleines Problem hat Harald Kunde inzwischen selbst mit den vielen Büchern. Es gibt kaum noch Platz, sie zu gut zu lagern.

Unterstützung für das Tierheim Süderstraße


Mit völlig anderen Problemen hat Thomas Kähler (53) zu kämpfen. Der Mathematiker engagiert sich ehrenamtlich für den Tierschutz. Vor rund 20 Jahren schloss er sich dem Hamburger Tierschutzverein von 1841 an. Dort wurde er vor dreieinhalb Jahren zum Schatzmeister gewählt. Jetzt ist er „ehrenamtlich“ für einen Etat von 4,8 Millionen Euro (im Jahr 2014) zuständig. Unterstützt wird das Tierheim Süderstraße von vielen Spendern und älteren Tierfreunden, die ihren Nachlass dem Heim überlassen. Der Zuschuss der Stadt beträgt 1,6 Millionen Euro.

„Ohne die vielen ehrenamtlichen Helfer wäre die Arbeit im Tierheim nicht zu bewältigen.“ Thomas Kähler

Über 10.000 Tiere werden im Jahr an der Süderstraße abgegeben und wieder vermittelt. Die Tierpfleger sind dort nicht nur für Hunde, Katzen und Kaninchen tätig – sie müssen sich auch mit Schlangen, Spinnen und Skorpionen auskennen, Tiere, die oft als blinde Passagiere auf Frachtschiffen nach Hamburg kommen. „Ohne die vielen ehrenamtlichen Helfer wäre die Arbeit im Tierheim nicht zu bewältigen“, sagt Thomas Kähler. Es sind oft junge Menschen, die die Käfige säubern, mit den Hunden Gassi gehen oder den manchmal sehr wilden Katzen zur Beruhigung etwas vorlesen. Aufgeschrieben wurden die Geschichten von fünf Interviewern der Biografiegruppe „Hamm wir alles“. Die Gruppe hat bereits vor zwei Jahren das Buch „Hamm’ wir alles erlebt“ herausgebracht, in dem interessante Lebensgeschichten Hammer Bürger niedergeschrieben wurden. Das Buch kostet zehn Euro und ist in der Buchhandlung Seitenweise, Hammer Steindamm 119, erhältlich.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige