Wer hilft in Billstedt beim Helfen?

Anzeige
Immer beliebter sind die Awo-Kurse für Senioren auch in Billstedt und Rothenburgsort Foto: Nicola Maria Jäger

Awo schlägt Alarm: Viele Besucher – aber immer weniger Personal in Hamburg-Mitte

Billstedt Von Billstedt bis Rothenburgsort: Täglich besuchen im Durchschnitt rund 30 Seniorinnen und Senioren die jeweiligen Treffs der Awo in Hamburg-Mitte. Sport- und Gesundheitskurse sowie Kaffeenachmittage kommen besonders gut an. Doch es fehlt an Nachwuchs, vor allem bei Seniorentreffleitungen, wie Awo-Kreiskoordinatorin Christa Deede weiß. Alleinstehende oder Ehepaare, jüngere oder ältere Senioren: Nach wie vor zieht es viele Besucher in die insgesamt zehn Seniorentreffs und -clubs der Awo im Bezirk Mitte. Der Grund: Interessante und altbewährte Angebote wie Ausflüge, Sportkurse und auch Kaffeenachmittage zum Klönen. Möglich macht dies das hohe Engagement der ehrenamtlichen Leitungen sowie Helferinnen und Helfer. Doch der Nachwuchs fehlt. „Früher war es einfacher, Nachfolger zu finden“, sagt Deede, die seit fünf Jahren als Awo-Kreiskoordinatorin die Seniorentreffs in Mitte ehrenamtlich betreut. Warum es dieses Nachwuchs-problem gibt, darüber kann sie nur mutmaßen: „Viele wollen sich nicht längerfristig an ein Ehrenamt binden. Dabei sagen unsere Helfer immer, wie viel Spaß ihnen die Arbeit macht. Für Organisationstalente und alle, die es werden wollen, bieten unsere Treffs die ideale Plattform, sich auszuleben“, sagt Deede.

Dankbar für feste Anlaufstelle


Besonders für die Awo-Seniorentreffs Billstedt-Center und Rothenburgsort sucht die Kreiskoordinatorin Nachwuchs – Menschen, die die Treffs entweder leiten oder nur zeitweise ehrenamtlich unterstützen möchten. Der Vorteil für sie ist: Ehrenamtliche können ihren Einsatz für die Seniorentreffs flexibel gestalten. „Besonders schön ist die Reaktion unserer Gäste. Sie sind sehr dankbar, dass sie in ihrem Stadtteil eine feste Anlaufstelle haben“, erzählt Deede: „Es klingt vielleicht etwas abgegriffen, aber unseren Seniorentreffleitungen gibt es ein gutes Gefühl, für Menschen da zu sein.“ Ehrenamtliche Helferinnen und Helfer werden gut auf ihren Einsatz in den Treffs vorbereitet: Nachdem sie die Awo-Einrichtung und ihre Gäste kennengelernt haben, können sie an verschiedenen Schulungen und Weiterbildungen teilnehmen. Begleitet werden sie nicht nur von Christa Deede, sondern auch von hauptamtlichen Ansprechpartnerinnen der Awo-Tochtergesellschaft „Awo Aktiv in Hamburg“. (wb)

Wer sich für ein Engagement im Awo-Seniorentreff Billstedt-Center oder Awo-Seniorentreff Rothenburgsort interessiert, erhält unter Telefon 040/41 40 23 63 oder
per E-Mail unter aktiv@awo-hamburg.de weitere Informationen. Zudem gibt’s Infos im Internet
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige