Winternotquartier für Wohnungslose

Anzeige
Der Eingang des leerstehenden Bürogebäudes an der Spaldingstraße/Amsinckstraße. Ab sofort ist das Hochhaus wieder für Obdachlose geöffnet. Bis zu 160 Schlafplätze gibt es dort. Foto: Röhe

Leerstehendes Bürohaus bietet 160 Schlafplätze

Hammerbrook. Die Temperaturen sinken, es wird ungemütlich. Zumindest für die, die kein eigenes Dach über ihren Kopf haben: Obdachlose. Damit „niemand in Hamburg auf der Straße schlafen muss“, wie es von der Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration propagiert wird, öffnet das leerstehende Bürogebäude an der Ecke Spaldingstraße/Amsinckstraße auch in diesem Jahr wieder für Obdachlose die Türen.
Mit 160 Schlafplätzen startete am vergangenen Donnerstag (1.11.) die Stadt ihr Winternotprogramm.
Obwohl im Vergleich zum Vorjahr die Schlafmöglichkeiten um insgesamt 110 im Stadtgebiet abgesenkt wurden, betont Sozialsenator Detlef Scheele: „Auch in diesem Jahr muss niemand bei Minusgraden auf der Straße schlafen.“
Viele Obdachlose kämen nach Angaben der Behörde aus Osteuropa. „Es ist äußerst wichtig die osteuropäische Obdachlosen, die in der Regel über skrupellose Schlepper mit falschen Versprechungen nach Hamburg gelockt wurden, über ihre Perspektiven in ihren Heimatländern zu beraten“, so Scheele. Im vergangenen Jahr nahmen knapp 1.700 Menschen das Winternotprogramm des Senats in Anspruch. Das Angebot in der Spaldingstraße 1 umfasst Duschmöglichkeiten, durchgehend Ansprechpartner vor Ort, regelmäßige soziale Beratung, Möglichkeiten der Anschlussunterbringung in einer Wohnunterkunft oder der Vermittlung in eine einige Wohnung. (mr)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige