Hamburg: Kinder gegen Kinder-Arbeit

Anzeige
Bei einer großen Charitiy Auktion am Freitagwerden im Billstedt Center die 400 T-Shirt verkauft und damit Geld für die Kinder in Indien gesammelt Fotos: wb

Billstedter Grundschüler versteigern Puppen-Shirts im Billstedt-Center

Von Karen Grell
Hamburg. Kinder sollen lachen, spielen, zur Schule gehen und glücklich sein. So stellen sich die Mädchen und Jungen der Grundschule Mümmelmannsberg das Leben vor. In vielen Farben haben sie ihre Träume jetzt auf kleine T-Shirts gemalt. Diese Puppen-Shirts sollen nun im Billstedt Center bei einer Charity-Auktion unter dem Motto „Schule statt Steinbruch – Kinder gegen Kinderarbeit“ versteigert werden. „das passt doch gut zum internationalen Kindertag am 20. September“, meinen Sara und Erkan, die beim Nähen und Malen dabei waren. Der Erlös geht an ein Schulprojekt in Indien.

Protestaktion

Die Fünf- bis Elfjährigen Schüler aus Mümmelmannsberg wollen mit ihrer Mal-Aktion gegen Kinderarbeit protestieren. „Mit unseren Protest-Pullis wollen wir anderen Kindern helfen, damit sie auch zur Schule gehen können“, betont Sara. Ihr Engagement richtet sich dabei konkret an Kinder von Wanderarbeitern, die südlich der indischen Hauptstadt im Dorf Dhaneshar in einer großen Steinbruchregion leben und dort arbeiten müssen, um zum Einkommen ihrer Familie beizutragen. Die Stiftung „fair childhood“ hat vor Ort ein Schulprojekt geschaffen, das eine Alternative zur Arbeit in den Steinbrüchen bietet.

Versteigerung am kommenden Freitag

In enger Kooperation mit den lokalen Gewerkschaften wird dort wichtige Aufklärungsarbeit geleistet, um die Arbeitsbedingungen in den Steinbrüchen zu verbessern und den Kindern die Teilhabe an Bildung zu ermöglichen.
Das Billstedt Center als Initiator der Charity-Auktion unterstützt diese Projekte in Indien: „Mit der Verwirklichung für Recht auf Schulbildung wird sich auch die soziale und gesundheitliche Situation von über 500 Familien in dieser Steinbruchgegend verbessern“, meint Ludmila Brendel, Center Managerin und selbst zweifache Mutter. Schirmherrin der Veranstaltung „Schule satt Steinbruch – Kinder gegen Kinderarbeit“ ,Collien Ulmen-Fernandes, möchte durch das Schulprojekt das Bewusstsein bei Kindern und Eltern für die Bedeutung von Bildung stärken, um den Kreislauf aus Armut und Ausbeutung zu durchbrechen.
Die Schauspielerin ist selber Tochter eines Inders und hat so viel über die Situation im Land erfahren können. Wie sehr es den Grundschülern aus Mümmelmannsberg am Herzen liegt Gleichaltrigen in Indien zu helfen, zeigt die überwältigende Anzahl von 400 bedruckten T-Shirts, die alle in der Freizeit der Kinder entstanden sind. „Helfen ist doch selbstverständlich“, meinen die Schüler und hoffen nun darauf, dass viele Besucher zu ihrer Auktion kommen werden.
Anzeige
Anzeige
1 Kommentar
397
Rainer Stelling aus St. Georg | 22.01.2015 | 14:26  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige