Umfrage: Nur jede dritte Frau sichert sich für das Alter ab

Anzeige
(Foto: absolutimages-Fotolia.com)

Die deutschen Frauen unterschätzen den Wert der privaten Altersvorsorge: Die staatliche Rente allein wird nicht ausreichen, um im Alter ohne Sorgen leben zu können. Warum sichern sich die wenigsten privat ab?

Jede dritte Frau vernachlässigt ihre eigene private Altersvorsorge. So das Ergebnis einer aktuellen Umfrage im Auftrag der R+V Versicherung, in der 1.479 Frauen im Alter von 18 bis 65 Jahren befragt wurden. 30 Prozent der befragten Damen zahlen demnach keinen Cent in die Altersvorsorge. Besonders hoch ist der Anteil der Nichtversorgenden bei den Jüngeren in der Altersgruppe 18 bis 29 Jahre. Und auch Singles, deren Einkommen unter 1.500 Euro liegt, sichern sich weniger ab. Im Vergleich zur letzten Befragung im Jahr 2009 verzichten immer mehr Frauen auf ihre private Altersabsicherung. Damals gaben 21 Prozent an, sich allein auf die staatliche Rente zu verlassen.


Wunsch und Realität klaffen auseinander


Leistet heutzutage also nur jede dritte deutsche Frau einen finanziellen Beitrag für ihre private Altersvorsorge, so planen die meisten, es sich im Alter gut gehen zu lassen. Vier von fünf Damen möchten im hohen Alter genauso gut, wenn nicht besser leben als zum jetzigen Zeitpunkt. Die Umfrage brachte auch hervor, dass es Frauen gibt, die sich auf Einschränkungen einstellen: Circa 16 Prozent glauben im Alter mehr sparen zu müssen. Die Rentenlücke scheint daher von den wenigsten ausreichend bedacht zu werden.

"Zwischen Wunsch und Wirklichkeit klafft bei den Frauen eine immer größere Lücke", so Vorsorgeexpertin Daniela Steinle. Sie kann einige Gründe dafür nennen: Der eine Teil der Frauen fühle sich durch ihre Familie ausreichend abgesichert. Andere glauben, sie seien noch zu jung, um sich um ihre Altersvorsorge zu kümmern. Manche möchten nichts einzahlen, da sie zu wenig verdienen oder nicht berufstätig sind.


Mit geringem Beitrag Rentenlücke verkleinern

Dabei kann jede Frau, ob sie arbeitet oder nicht, einen kleinen Beitrag in ihre private Rente zahlen. Ein Beispiel: Eine staatlich geförderte Riester-Rente kann bereits mit nur fünf Euro pro Monat betrieben werden. Der Staat unterstützt diese private Altersvorsorge mit einem Zuschuss von 154 Euro pro Jahr. Für jedes Kind erhalten Mütter zusätzlich zwischen 185 und 300 Euro pro Jahr. Mehr Informationen dazu gibt es hier.

Den Frauen muss bewusst werden, dass bereits gering erscheinende Vorsorgemaßnahmen die Rentenlücke deutlich verkleinern und das Leben im Alter finanziell verbessern können. Sich auf den Partner als Versorger zu verlassen, ist zu riskant, so die Meinung aller Vorsorgeexperten.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige