Betrugsverdacht: Polizei ermittelt gegen Sportveranstalter

Anzeige
Hamburg-Horn: Auf der Galopprennbahn sollte gegen eine Startgebühr ein Hindernisparcours stattfinden. Doch weder Veranstalter noch der Hindernislauf waren am Sonnabend vor Ort. Polizei ermittel wegen Betrugsverdacht Symbolfoto: mdt
Hamburg: Rennbahnstraße 96-98 |

Kein Hindernisparcours auf Horner Rennbahn – Geschädigte sollen sich melden

Hamburg-Horn Ein Veranstalter mit Sitz in Emmendingen (Baden-Württemberg) hatte im Internet ein Hindernislauf auf der Galopprennbahn Horn angekündigt. Die Sportveranstaltung war laut der Internetankündigung für den vergangenen Sonnabend geplant (12. August). Bei dem Parcours sollten die Teilnehmer mehrere aufblasbare Hindernisse überwinden. Interessierte konnten sich dafür im Vorfeld anmelden und Teilnahmekarten buchen. Am Sonnabend fanden die Teilnehmer weder den Veranstalter noch den angekündigten Hindernislauf auf der Galopprennbahn Horn vor. Erste Geschädigte haben sich bereits bei der Polizei gemeldet, da sie sich um ihre Startgebühr betrogen fühlen.

Geschädigte sollen sich bei der Polizei melden

Die Polizei Hamburg bittet weitere potenzielle Geschädigte, sich zu melden, entweder bei einer Polizeidienststelle oder im Internet bei der Online-Wache
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige