Feuerwehr im Sturm-Einsatz

Anzeige
Der Chapeaurougeweg steht unter Wasser Foto: FF

Feuerwehreinsatz Billstedt

Die schweren Unwetter vor Weihnachten hielten die Einsatzkräfte der FF Billstedt-Horn in Atem. Mehrere Straßen im Einsatzgebiet standen Zentimeter hoch unter Wasser, weil durch die von Laub verstopften Gullydeckel nichts abfließen konnte. Die Feuerwehr musste mehrmals ausrücken, um die Deckel zu öffnen und das Laub und den anderen Unrat zu entfernen. Das (unvollständige) Einsatzprotokoll: 10.40 Uhr: Im Wichernweg steht auf einer Länge von 30 Metern die Fahrbahn 30 Zentimeter tief unter Wasser. 11.37 Uhr: Horner Landstraße. Auch dort steht das Wasser 30 Zentimeter hoch und droht in die Geschäfte einer Ladenzeile zu laufen. Weil ein geparkter Pkw mit dem Vorderreifen auf einem wichtigen Sieleinlauf stand, musste die Feuerwehr das Wasser zunächst mit einer Elektrotauchpumpe schöpfen. Als der von der Polizei benachrichtigte Fahrzeughalter sein Auto wegfährt, können die Feuerwehrleute den verstopften Gullydeckel öffnen. 13.23 Uhr: Teile des Kreuzungsbereiches Horner Weg/Rhiemsweg sind überflutet. 15.22 Uhr: Der Kreuzungsbereich Chapeaurougeweg/Am Elisabethgehölz steht 40 Zentimeter tief unter Wasser. Als die Einsatzkräfte die Gullydeckel säubern, kann die Flut abfließen. Laut Wetter.de wird es zum Jahresende etwas kühler und trockener. (wb)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige