Haftstrafe wegen Missbrauch

Anzeige
Ein 70-jähriger Billstedter muss wegen des schweren Missbrauchs an einem 13-jährigen Jungen für zwei Jahre und drei Monate ins Gefängnis Symbolfoto: thinkstock

70-jähriger Billstedter verging sich an 13-jährigem Jungen

Martin Jenssen
Billstedt/St. Georg
Im Billstedter Schwimmbad machte sich Peter Ferdinand I. (70) im Juni vergangenen Jahres an Peter F. (10) und Alfred G. (13; Namen geändert) heran und lockte sie in seine Wohnung am Öjendorfer Weg. Während der 10-jährige Junge von dem 70-jährigen Angeklagten nur einmal berührt wurde, waren die sexuellen Übergriffe gegen sein 13-jähriges Opfer äußerst heftig. Der Angeklagte überredete den Jungen für eine Belohnung von jeweils zehn Euro mehrmals zu Oral- und Analverkehr. In vier weiteren Fällen fotografierte der Angeklagte den 13-jährigen Jungen in sexuellen Posen im Schlafzimmer und im Arbeitszimmer seiner Wohnung. Außerdem fuhr er mit Alfred G. in einen Wald bei Barsbüttel, um dort weitere Nacktfotos von dem Jungen zu erstellen. Die Fotos wollte der Angeklagte im Internet verkaufen. Bei der Durchsuchung der Wohnung von Peter Ferdinand I. fanden die Polizeibeamten außerdem diverse kinder- und jugendpornografische Fotodateien, die der Angeklagte bereits auf seinem Computer gespeichert hatte.

Die Öffentlichkeit ausgeschlossen


Vor dem Amtsgericht St. Georg musste sich der 70-Jährige jetzt wegen des sexuellen Missbrauchs von Kindern sowie der Herstellung kinderpornografischer Schriften verantworten. Nach Verlesung der Anklage wurde die Öffentlichkeit von der Verhandlung ausgeschlossen. Bei der Einlassung des Angeklagten ging es vor allem um seine krankhafte homophile Veranlagung. Details darüber sollten nicht in die Öffentlichkeit gelangen. In seiner ersten Vernehmung vor der Polizei hatte Peter Ferdinand I. erklärt, er sei fest davon überzeugt gewesen, dass Alfred G., als er ihn mit in die Wohnung nahm, über 14 Jahre alt gewesen sei. Trotz seines umfangreichen Geständnisses kam der 70-jährige Angeklagte, der bisher keine Vorstrafe hatte, nicht mit einer Bewährungsstrafe davon. Wegen des schweren Missbrauchs an dem 13jährigen Jungen muss er für zwei Jahre und drei Monate ins Gefängnis. (je)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige