Mit "frisierten" Autos Kunden geprellt: Betrüger geschnappt

Anzeige

Täter kauften Autos mit bis zu 350.000 Kilometern Laufleistungen, manipulierten sie und verkauften sie teuer

Die Betrugsmasche war einfach: Die Täter kauften alte Autos, "frisierten" sie und verkauften sie teuer an Ahnungslose. Jetzt haben Beamte des Betrugsdezernats im Landeskriminalamt Hamburg und die Staatsanwaltschaft den Betrügern das Handwerk gelegt. Bei einer Festnahme rammte einer der Verdächtigen, ein Afghane, ein Polizeiauto.


Seit Dezember 2014 ging das so: Die Tatverdächtigen kauften unter Angabe falscher Personalien und Barzahlung in Deutschland und in den Niederlanden hochwertige Fahrzeuge der Marken Mercedes Benz und BMW. Die Autos hatten Laufleistungen zwischen 250.000 und 350.00 Kilometern sowie teilweise Unfallschäden. Anschließend wurden die Tachostände jeweils unter 100.000 Kilometer manipuliert und die Fahrzeuge im Internet als unfallfrei angeboten.

Nach telefonischen Vorverhandlungen mit den Kaufinteressenten wurden die Fahrzeuge im Hamburger Stadtgebiet als scheckheftgepflegte, unfallfreie Fahrzeuge verkauft. Die Verkaufserlöse lagen zwischen 18.000 Euro und 25.000 Euro pro Fahrzeug. In acht Fällen wurden die Fahrzeuge mit Kurzzeitkennzeichen der Zulassungsstelle des Kreises Bad Segeberg übergeben, die jedoch für den aufgedruckten Zeitraum nicht vergeben waren.

Die Täter nutzten bei den Fahrzeugverkäufen unterschiedliche falschen Personalien. Von der Staatsanwaltschaft Hamburg wurden acht Fälle als Betrugsserie zusammengeführt.

Im Laufe der Ermittlungen konnte ein 28-jähriger Deutscher bei einem Verkaufsgespräch in Neumünster vorläufig festgenommen werden. Der zweite Täter, ein 28-jähriger Afghane, versuchte mit einem Fahrzeug zu fliehen und fuhr dabei einen Wagen der Polizei an, so dass ein Sachschaden entstand. Er wurde verhaftet, denn gegen ihn hatte das Amtsgericht Hamburg bereits einen Haftbefehl in dieser Sache erlassen.

Nach den vorläufigen Festnahmen wurden Durchsuchungsbeschlüsse unter anderem in Bad Bramstedt, Barsbüttel, Bremen und Farven (Niedersachsen) vollstreckt.

Gegen den 28-jährigen Deutschen, der dem Amtsgericht Hamburg zugeführt wurde, erging ebenfalls ein Haftbefehl.

Die Polizei prüft Zusammenhänge zu weiteren Taten. (wb)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige