Aufgabe erfüllt – drei Punkte geholt

Anzeige
Billstedts Armin Pasalic (l.), der das 3:0 erzielte, und Rainer Emling jagen dem runden Leder nach Foto: Thomas Hoyer
 
Jubel nach dem 3:0. Daniel Wagner und Jan-Henning Schröder umarmen Torschützen Armin Pasalich (Nr. 15) Foto: Hoyer

Billstedt-Horn macht mit 3:0-Sieg über Börnsen Boden auf Tabellenführer gut

Von Thomas Hoyer
Billstedt
Mit einem verdienten 3:0-Sieg bei der „Zweiten“ des SV Börnsen konnten die Kreisligakicker der SpVgg. Billstedt-Horn den Abstand auf Spitzenreiter SC Schwarzenbek bis auf drei Punkte verkürzen, der tags zuvor gegen Curslack-Neuengamme II nicht über ein 0:0 hinausgekommen war. Bereits nach 120 Sekunden besaßen die Billstedter, die mit der Empfehlung eines 9:0-Sieges über die „Zweite“ des VfL Lohbrügge an die „Hamfield Road“ gekommen waren, ihre erste Chance, doch konnte Börnsens Torwart einen direkten, abgefälschten Freistoß von Mikel Ehmke gerade noch parieren. Danach brauchte das Team von Marc Gruber eine gute Viertelstunde, um richtig ins Spiel zu finden. Nur ärgerlich für den Coach, dass er bereits nach 16 Minuten im defensiven Mittelfeld auswechseln musste. Für den am Oberschenkel verletzten Ehmke kam Marcel Umbrasko auf das Feld. Die erste Möglichkeit aus dem Spiel heraus hatte Armin Pasalic, doch verfehlte sein Kopfball nach Flanke von Can Seker das gegnerische Gehäuse (19.). Anschließend war es Khaibar Ibrahimi, der einen direkten Freistoß ganz knapp am oberen rechten Winkel vorbeizirkelte. Kurz darauf blieb ein Schuss von Ibrahimi in der Abwehr hängen. Beim dritten Versuch hatte Ibrahimi endlich Erfolg. Nach Pass von Christopher Tian ließ er seinen Gegenspieler mit einem schnellen Antritt stehen und versenkte die Kugel aus 14 Metern zum 1:0. (30.). Nur fünf Minuten später legte Tian aus 13 Metern den zweiten Treffer nach. Kurz darauf gab es die schönste Kombination des Spiels als Ömürcan Akkoc einen Pass von Ibrahimi elegant per Hacke zu Benjamin Vermehren weiterleitete, doch jagte dieser die Kugel freistehend aus 13 Meter über das Tor. Kurz vor der Pause kamen die Gastgeber zu einem ihrer ganz wenigen gefährlichen Angriffe, doch konnte Jan-Henning Schröder in letzter Sekunde klären.
Kurz nach der Pause hatten die Billstedter, bei denen inzwischen Daniel Wagner den am Knie verletzten Ibrahimi ersetzte, das 3:0 auf dem Fuß. Nach Flanke von Wagner und Missverständnis in der Börnsener Abwehr stocherte Seker das Leder aus wenigen Metern knapp am linken Pfosten vorbei. In der 50. Minute bekam das Team von Trainer Marc Gruber einen indirekten Freistoß nach unerlaubter Rückgabe zum Keeper 13 Meter vor dem Tor zugesprochen. Wagners von der Mauer abgefälschten Schuss konnte Börnsens Torwart gerade noch zur Ecke lenken, und auch bei einem weiteren Freistoß von Tian, der wenig später von Moritz Weber ersetzt wurde, durfte sich der Keeper der Platzherren auszeichnen.
In der zweiten Halbzeit riskierten die Börnsener etwas mehr nach vorne, kamen einige Male gefährlich vor das Tor. „Zu diesen Angriffen hätte es gar nicht erst kommen dürfen“, ärgerte sich Trainer Gruber, der die Aktionen seiner Schützlinge in dieser Phase mit den Worten „Ihr träumt doch alle“ quittierte und von seiner Truppe forderte, wieder mehr Spannung aufzubauen. In der Schlussphase gab es für die Billstedter wieder einige Chancen. Pasalic traf nach von Akkoc getretener und von der Abwehr herausgeköpfter Ecke aus 20 Meter volley zum 3:0. „Das war ein nie gefährdeter und verdienter Sieg. Meine Mannschaft hatte das Spiel über 90 Minuten im Griff“, so Marc Gruber. „Schwarzenbek und wir haben noch schwere Spiele vor uns. Gut möglich, dass die Meisterschaft erst auf der Zielgeraden entschieden wird. “
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige