Bald Kickerin für die Türkei?

Anzeige
Spielt Busem Seker bald für die türkische Nationalmannschaft? Die Rothenburgsorterin wurde von Talentscouts entdeckt Foto: th

Busem Seker ist auf dem Sprung von Rothenburgsort ins Nationalteam

Von Christian Hanke
Rothenburgsort
Sie spielt seit ihrem vierten Lebensjahr Fußball und vielleicht bald für die türkische Nationalmannschaft? Die 18-jährige Busem Seker aus Rothenburgsort nimmt gerade an einem Trainingslager des türkischen Nationalteams teil – mit Testspielen gegen Russland, Polen und Kosovo. „Das ist voll cool!“, freut sich die Schülerin, die in diesem Frühjahr das Abitur absolvieren wird. Beim FTSV Lorbeer hat sie das Fußballspielen erlernt. „Zuerst habe ich immer mit meinem Bruder gespielt, überall, wo es ging. Er hat mir alle Tricks beigebracht“, erzählt Busem Seker. Er hat sie für den Fußball begeistert. Die Eltern fanden das nicht so toll. Auch andere Menschen aus ihrer Umgebung wunderten sich. „Fußball ist doch nichts für Mädchen“, hörte Busem immer wieder. Doch sie hat es den Jungs gezeigt.

Einziges Mädchen im Team

Von der F- bis zur B-Jugend spielte sie in den Jugendmannschaften des FTSV, als einziges Mädchen, und eilte von Meisterschaft zu Meisterschaft. „Warum sollen Mädchen nicht Fußball spielen? Es macht mir sehr viel Spaß“, erzählt Seker, die außer ihrem Talent auch durch Einsatz und Fleiß auffiel. „Sie hatte schon immer Herz und Willen. Nur das zählt“, sagt ihr Trainer Sven Melchert über seine beste Schülerin. Busem Seker entwickelte sich nicht nur zu einer guten Fußballspielerin im offensiven Mittelfeld, sie war auch bald Kapitänin des Teams und rechte Hand von Melchert auf dem Platz, der sie ab der F-Jugend zur Spitzenspielerin formte. Die Jungs akzeptierten sie. „Da gab es nie ein böses Wort“, erzählt Busem Seker. Verständlich, dass sie mit 17 zum FC Bergedorf wechselte, der ein Frauenteam in der Regionalliga hat. „Das war eine große Umstellung. Aber ich habe mich schnell an die neue Spielweise gewöhnt“, berichtet Busem. Gleich ein Jahr später wechselte die Rothenburgsorterin zum SV Henstedt-Ulzburg in die 2. Bundesliga.

Seker trainiert F-Jugend

„Das ist viel härter und schneller“, erzählt Busem Seker über die Anforderungen. Aber auch der Sprung in die Zweitklassigkeit gelang. Busem absolvierte bis jetzt alle Pflichtspiele mit dem neuen Team. In der Partie gegen die Zweite des VfL Wolfsburg fiel Busem Seker türkischen Talentspäherinnen auf, die sie kurz darauf fragten, ob sie an einem Trainingslager der türkischen Nationalmannschaft teilnehmen wolle. Sie wollte sofort. Die Schule gab grünes Licht, so dass Busem Seker nun für eineinhalb Wochen mit türkischen Nationalspielerinnen trainiert. Nun winken Europameisterschafts-Qualifikationsspiele. Rothenburgsort bleibt die junge Fußballspielerin trotz des steilen Aufstiegs treu. Sie gibt ihr Können weiter, trainiert die F-Jugend des Fußball-Vereins, bei dem sie groß geworden ist. Dort kicken übrigens immer noch nur Jungs. (ch)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige