Elazig Spor auf Landesligakurs

Anzeige
Mehmet Karakaya köpft den FC Elazig Spor 2:1 in Führung Foto: Thomas Hoyer

3:2-Sieg über Verfolger FC Bergedorf 85

Hamm Mit einem hart erkämpften, aber nicht unverdienten 3:2-Sieg über Verfolger FC Bergedorf 85 festigte der FC Elazig Spor seine Tabellenführung in der Bezirksliga Ost, womit der angepeilte Aufstieg langsam Formen annimmt.
In den ersten 20 Minuten des von rund 100 Zuschauern besuchten Spitzenspiels tat sich recht wenig. Dann nahm die Partie richtig Fahrt auf.
Einen flach getretenen direkten Freistoß der Bergedorfer konnte Keeper Shahin Ahmadi gerade noch um den Pfosten lenken. Im Gegenzug besaß Massiullah Abdullah eine gute Schusschance. In der 26. Minute bekamen die Gäste einen Freistoß aus 35 Metern vor dem Tor zugesprochen, den Elazig Spors Abwehr nur schlecht klären konnte. Das Leder landete auf dem Hinterkopf von Bergedorfs Pascal Pietsch und es hieß 0:1. Doch die Platzherren schlugen postwendend zurück. Nach Ecke von Deniz Herber traf Orhan Baskir per Kopf zum Ausgleich. Und wieder dauerte es nur drei Minuten bis zum nächsten Tor: Nach Freistoß von Ridvan Akdemirci aus dem Halbfeld köpfte Mehmet Karakaya Elazig Spor 2:1 in Führung (31.). Die Freude währte allerdings nicht lange. Kaum 120 Sekunden später versenkte Bergedorfs Anto Zivkovic das Leder aus 30 Metern zum erneuten Ausgleich (33.).
Drei Minuten nach dem Seitenwechsel setzte sich Abdullah auf der linken Seite durch. Seinen harten Schuss aus acht Metern konnte Bergedorfs Torwart zwar parieren, doch beim anschließenden Kopfball von Abdullah war er machtlos. Kurz darauf vergab Mehmet Karakaya eine gute Kopfballchance zum 4:2. Danach bestimmten die Bergedorfer das Spielgeschehen, drängten auf den Ausgleich. Sie fanden jedoch kein Mittel, die gut stehende Abwehr des Tabellenführers zu knacken. In der Schlussphase wurde es hektisch: Zuerst musste Dennis Herber wegen wiederholten Foulspiels und Meckerns mit Gelb-Rot vom Platz (82.). In der sechsminütigen Nachspielzeit sah Ramazan Güler wegen einer Tätlichkeit glatt Rot. Auch Bergedorf kassierte eine weitere gelb-rote Karte. Kurz vor dem Abpfiff besaß der Gast noch eine gute Freistoßchance zentral vor dem Strafraum, doch das Schüsschen rollte am rechten Torpfosten vorbei. (th)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige