Football-Bundesliga in Hamm

Anzeige
Die Hamburg Huskies stehen nach dem Aufstieg in die 1. Liga kurz vor dem Einzug in den German Bowl Foto: mdt

Hamburgs einziges GFL-Team spielt in Hamm. Sonnabend nächstes Heimspiel

Von Marco Dittmer
Hamm
Das Visier tief ins Gesicht gezogen. Der Brustpanzer sitzt fest auf den Schultern. Wenn Hamburg Huskies bei einem Heimspiel auf den Hammer Sportplatz stürmen, geht es schon mal etwas martialischer zu. Bullige Körper, die um jeden Yard (0,9144 Meter) kämpfen, krachen aufeinander.
Dass Football brutal und gefährlich ist, ist eher ein Klischee, das sagt jedenfalls Thomas Köhn, Sprecher der Hamburg Huskies, Hamburgs einzigem Football-Club in der ersten Liga. „Football ist eher wie Schach. Statt der Figuren, stehen aber echte Spieler auf dem Feld“, so Köhn. Die Spieler sind in ein offensives und defensives Team aufgeteilt. Gelingt es der Offensive das „Ei“, so wird der Ball genannt, in die gegnerische Endzone zu bringen (Touchdown) bekommen sie Punkte. Die Defensive versucht der gegnerischen Mannschaft den Ball abzunehmen. Am Wochenende treffen die Huskies in Hamm auf die „Dresden Monarchs“. Zu Beginn der zweiten Saisonhälfte stehen die Aufsteiger auf Platz vier in der Tabelle und haben damit die Teilnahme an der Endrunde fast schon in der Tasche.
Beim American Football dauern die Spielzüge meist nur wenige Sekunden. Dann stellen sich die Mannschaften wieder auf und versuchen mit einem anderen Taktiktrick ein paar Yards gutzumachen. Damit jeder weiß, wohin er auf dem Feld laufen muss, lernen die Spieler bis zu 150 Spielzüge auswendig.
Gegen Dresden rechnen sich die Hamburger am Sonnabend nicht zuletzt wegen ihres neuen Quarterback gute Chancen aus.Jordan Giza spielte zuletzt am Linefield College in den USA Football und ist seit vergangener Woche neuer Spielmacher der Huskies. Für ihn ging mit dem Wechsel ein Traum in Erfüllung, denn mit ihm steht auch sein Bruder Tyson Giza auf dem Platz. „Wir haben schon als kleine Kids im Hinterhof zusammen Sport gemacht. Jetzt auf diesem Level gemeinsam Football zu spielen, ist ein echtes Geschenk“, so der 22-Jährige.

Kampfschwimmer zu Besuch


Am Sonnabend bekommen die Huskies ungewöhnliche Unterstützung am Spielfeldrand. Zu Besuch sind Soldaten des Seebataillons aus Eckernförde. Die Mitglieder der Elitetruppe sind alte Bekannte, denn in der Vorbereitungszeit haben die Footballer auf dem Stützpunkt der Marinesoldaten trainiert. An Info-Ständen können die Zuschauer mehr über die Arbeit der Truppe erfahren.
Nach dem Spiel gegen Dresden steht eine Woche später bereits der nächste Heimspielkracher an. Dann erwarten die Huskies die „Berlin Adler“.
Richtig spannend wird es aber erst ab September, wenn die Play-Offs beginnen. Obwohl die Hamburger erst in der vergangenen Saison aufgestiegen sind, stehen sie mit Platz vier in der Tabelle fest im Mittelfeld. Eine Teilnahme an der Endrunde gilt als fast sicher. Die Hammer würde es freuen. Spiele der Huskies sind mit Musik und Programm auch neben dem Spielfelde immer aufregend. (mdt)

Weitere Infos und Spielplan unter www.gohuskies.de; Heimspiel gegen Dresden, 22. August, 17. Uhr, Hammer Sportpark, Hammer Steindamm 131
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige