FTSV Lorbeer gegen HT 16

Anzeige
Pierre Kurek (r.) kann die Flanke von Lorbeers Frank Christianus abblocken Foto: Thomas Hoyer

Hart erkämpft: Okay Aydogdu trifft beim 5:3 drei Mal

Billstedt/Rothenburgsort Mit einem am Ende hart erkämpften, aber verdienten 5:3-Sieg bei der HT 16 festigten die Kicker der FTSV Lorbeer ihren Mittelfeldplatz in der Kreisliga 4, während der Gegner weiter mitten im Abstiegskampf steckt. Für Lorbeer begann die Partie alles andere als vielversprechend: Nach weitem Abschlag von HT-Keeper Nico Sanmann und Missverständnis zwischen Lorbeers Defensivspielern Marko Anusic und Sebastian Brakhage, überraschte Ali Baydar Keeper Sebastian Hollatz mit einem Schuss aus 25 Metern zum 1:0 (11.). Der Ausgleich ließ nicht lange auf sich warten. Erzielt von Okay Aydogdu per Heber nach Steilpass von Artur Marbach (18.). Die nächste Chance des Spiels besaß wieder die HT 16, doch der völlig freie Ali Baydar schoss aus 18 Metern unkonzentriert über Lorbeers Tor (28.). In der Folge waren die Gäste dem Führungstreffer mehrfach ganz nahe, doch Bismellah Aryobi und Aydogdu vergaben gute Chancen. Kurz vor der Pause scheiterte auf Seiten der HT 16 zunächst Christian Alacam am Torwart, dann war es Lorbeers Artur Marbach, dessen schöner Freistoß gehalten wurde. Die ersten Minuten nach Wiederanpfiff gehörten den Gastgebern. Zunächst verfehlte Christian Alacam mit einem schönen Distanzschuss das gegnerische Tor, dann aber hatte Alacam mehr Glück, als er aus über 30 Metern mit einem Flatterball zum 2:1 traf (50.) Und es kam noch besser: Nach Foul von Kevin Stampfer an Kazim Cankaya im Strafraum verwandelte Alacam den fälligen Elfmeter zum 3:1 (54.). Die Rothenburgsorter ließen sich davon allerdings wenig beeindrucken, dominierten jetzt klar, obwohl der ebenfalls eingewechselte Baran Özdemir für die HT 16 noch eine sehr gute Chance ausließ (64.). Den Anschlusstreffer zum 2:3 erzielte Aydogdu, als er nach Vorarbeit von Marbach völlig freistehend aus zehn Metern einnetzen konnte (65.). Der Ausgleich ließ nur vier weitere Minuten auf sich warten. Diesmal war es Dominic Schack, der von der Strafraumgrenze auf Zuspiel von Aydogdu das Leder unhaltbar versenkte. In der 77. Minute brachte Mark Lukic die Rothenburgsorter mit einem direkt verwandelten Freistoß nach Foul an Bismellah Aryobi 4:3 in Führung. Die Platzherren hatten danach nicht mehr die Power noch einmal zurückzuschlagen und mussten drei Minuten vor Abpfiff sogar noch den fünften Treffer hinnehmen. Wieder war es Aydogdu, der zum 5:3-Endstand traf. (th)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige