FTSV Lorbeer übernimmt Führung

Anzeige
Lorbeers Sandra Lohse, Torschützin des 11:1, flankt den Ball nach innen. Rechts Michelle Neumann Foto: Thomas Hoyer
 
Das Team des neuen Tabellenführers mit seinem Trainer Javier Navarro (r.) Foto: Hoyer

Neue 11er-Mannschaft aus Rothenburgsort deklassiert Bramfeld mit 12:2

Von Thomas Hoyer
Rothenburgsort
Mit einem 12:2-Erfolg über die vierte Mannschaft des Bramfelder SV hat sich das erst vor Saisonbeginn als neue 11er-Mannschaft gemeldete Fußballteam der FTSV Lorbeer in die Winterpause verabschiedet. Als neuer Tabellenführer der Kreisklasse 2 steuern die Rothenburgsorterinnen mit großen Schritten die Bezirksliga an.

Bramfelder SV zu schwach

Der Bramfelder SV war einfach zu schwach, um Lorbeer in irgendeiner Form Paroli bieten zu können. Bereits zur Pause stand es 7:1. Und obwohl das Team von Trainer Javier Navarro einen Gang zurückschaltete, ging das muntere Scheibenschießen weiter. Die Treffer erzielten Jessica Bodetko, Jamila Gasmi (je 3), Aida Ramic (2), Claudia Schriever, Anabelle Aust und Sarah Lohse. Hinzu kommt ein Eigentor. Der BSV traf beim Spielstand von 1:0 und 10:1. Bei der Freien Turn- und Sportvereinigung Lorbeer-Rothenburgsort hat Frauenfußball eine lange Tradition. 1971 stellte der Verein den ersten Meister der Hansestadt, holte anschließend noch acht weitere Titel und wurde nicht weniger als 15 Mal Hamburger Pokalsieger. Einmal standen die Rothenburgsorterinnen sogar im Halbfinale des DFB-Pokals. Von 1987 bis 1994 gehörte man der Regionalliga an. Im Jahr 2004 kam dann aber das vorläufige Aus. Zehn Jahre vergingen, ehe es wieder einen bescheidenden Neufang mit einem 7er-Kleinfeldteam gab. Inzwischen sind die Kickerinnen von der Marckmannstraße sogar wieder auf dem besten Weg, richtig durchzustarten.

Javier Navarro trainiert neues Team

Mit Javier Navarro, der früher in Lorbeers Jugend und Liga spielte, hat ein hoch qualifizierter und äußerst erfahrener Trainer das Kommando übernommen. Der 47-Jährige war von 2006 bis 2010 Co-Trainer des damals noch in der Bundesliga spielenden HSV und anschließend Coach des Verbandsligisten SC Eilbek. Nach einjähriger Auszeit ist Javier Navarro wieder da und hat sich vorgenommen das zu Saisonbeginn als 11er-Mannschaft gemeldete Team in die Bezirksliga zu führen.
Favoriten trotz Neubeginn Dank seiner Kontakte konnten nämlich schon in kürzester Zeit eine Reihe neuer Fußballerinnen geholt werden, darunter fünf Frauen mit höherklassiger Erfahrung. Annabelle Aust (offensives Mittelfeld) spielte in der Regionalliga für den HSV. Die Mittelfeldspielerinnen Jessica Bodetko und Sarah Lohse (beide vom SC Eilbek) sowie die Innverteidigerinnen Tatjana Drewes (ebenfalls SCE) und Angelika Beushausen (früher SC Vier- und Marschlande) verfügen über Erfahrung in Hamburgs höchster Klasse, der Verbandsliga. Kein Wunder, dass die jetzt leistungsorientierte Truppe trotz ihres Neubeginns auf Anhieb zu den Favoriten der Kreisliga 3 zählt. Zum Auftakt gab es dann zwei Siege über Altengamme und Billstedt-Horn, ehe die Euphorie von eine 1:2-Niederlage beim 1. FFC Elbinsel einen kleinen Dämpfer erhielt.

Trainer sucht Verstärkung

Doch seitdem läuft wieder alles rund. Nach zweimaligen Rückstand besiegte man den SC Vier- und Marschlande mit 4:3 Anschließend gab es einen glatten 5:0-Erfolg über den FC Veddel United, bei dem der eingewechselten Jamila Gasmi innerhalb von nur acht Minuten ein Hattrick gelang. „Dennoch fehlt uns leider noch eine echte Knipserin, die die vielen herausgespielten Chancen nutzt“, so Javier Navarro, der auf der Suche nach Verstärkung ist: „In der Abwehr stehen wir hingegen sehr gut. Ob es schon mit dem Aufstieg klappt, bleibt abzuwarten.“
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige