Glücklicher 3:2-Sieg

Anzeige
Timo Wridt (links oben), Torschütze des 1:0, hat in dieser Szene Pech. Sein Kopfball wird vom Torwart gerade noch an den Pfosten gelenkt Foto: Thomas Hoyer
 
Trainer Torsten Kreft traut seiner Mannschaft einen Spitzenplatz zu Foto: th

Lorbeers „Dritte“ dreht Spiel in nur neun Minuten

Von Thomas Hoyer
Rothenburgsort
Spannung pur bot das Spitzenspiel der Kreisklasse 8 zwischen den dritten Mannschaften der FTSV Lorbeer und des VfL Lohbrügge. Mit einem etwas glücklichen 3:2-Sieg schob sich die vor Saisonbeginn neu formierte und bisher noch ungeschlagene Truppe der Rothenburgsorter auf den zweiten Platz vor, nur einen Zähler hinter Tabellenführer TSV Gülzow. Die erste Möglichkeit der Partie besaßen die Gastgeber, doch verfehlte ein Kopfball von Sven Gehrke das Ziel (6.). Kurz hätte es nach einer Dreifach-Chance 1:0 für Lohbrügge stehen müssen. Den ersten Schuss aus kurzer Distanz parierte Keeper Dennis Lohmeier. Dann konnte Lorbeers Abwehr gleich zweimal vor der Linie klären. In der Folge hatten die Gäste noch zweimal den Führungstreffer auf dem Fuß. (11./18.). Im Gegensatz zu den Rothenburgsortern, die in Halbzeit eins keine wirklichen Hochkaräter besaßen. Nur kleinere Möglichkeiten, wie durch Vladmir Gomes, der mit einem Kopfball und einem Schuss aber das Tor verfehlte. (22./ 26.). In der 28. Minute gelang den Gästen durch Kevin Büge das verdiente 1:0, nachdem Burak Yilmaz eine flache Hereingabe seines Gegenspielers nicht hatte verhindern können. Nur drei Minuten später leitete Akin Arslan durch einen groben Fehler eine weitere Riesenchance des Gegners ein. Torwart Lohmeier war schon umspielt, doch hatte Lorbeer beim anschließenden Schuss an den Außenpfosten Glück.

Spannung


Und den für die Kreisklasse sehr zahlreichen Zuschauern wurde es nicht langweilig. Einen Flachschuss von Gomes konnte Lohbrügges Torwart Robert Kollmann gerade noch zur Ecke abwehren, einen Kopfball von Timo Wridt und ein 18m-Freistoß von Gehrke fanden ebenfalls nicht das Ziel (38./ 40.). Gleich nach den Pause vereitelte Lorbeers Torwart Lohmeier, eigentlich ein torgefährlicher Feldspieler, der den verletzten Daniel Henne großartig vertrat, zwei weitere klare Chancen des Gegners per Fußabwehr. In der 57. Minute sah bei den Gästen der bereits verwarnte Torben v.d. Lieth nach umstrittenem Handspiel Gelb-Rot. Doch trotz Unterzahl gelang Lohbrügge der zweite Treffer, ein wirklich sehenswertes Eigentor des in dieser Szene völlig indisponierten Kapitäns Aiyoub Chalghoumi, der seinem Schlussmann aus 15 Metern keine Chance ließ. (62.). Doch als die Partie schon verloren schien, schafften es die jetzt noch engagierter kämpfenden Rothenburgsorter wie schon mehrfach in dieser Saison das Blatt zu wenden. Und zwar in nur neun Minuten. Zunächst scheiterte Timo Wridt per Kopf noch an Torwart Kollmann, der den Ball an der Posten lenkte, doch kurz darauf war es Gehrke, der das Leder aus 16 Metern volley in die gegnerischen Maschen hämmerte (65.). Kurz darauf konnte sich Lorbeers Torwart abermals auszeichnen. Im Gegenzug hieß es dann aber 2:2: Nach kurz ausgeführter Ecke flankte Chalghoumi in den Strafraum, wo Gomes genau richtig stand und per Kopf aus 12 Metern einnetzte (69.). Und auch der Siegtreffer ließ nicht lange auf sich warten, ein Kopfball von Wridt, der sich im Zweikampf durchsetzte und den aufspringenden Ball aus spitzem Winkel im langen Eck versenkte (74.). „Toll, wie meine Mannschaft nach dem 0:2 zurückgekommen ist“, so Trainer Thorsten Kreft. „Vor der Saison wäre ich mit Platz sechs zufrieden gewesen. Nach den bisherigen Leistungen dürfte mein Team aber stark genug sein, um weiter ganz oben mitzuspielen.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige