Gute Moral beim 2:2 in Bramfeld

Anzeige
Bramfelds Marcel Schwarck (r.) versucht Mou Inzou Bachir zu stoppen Foto: Thomas Hoyer

Nach 0:2-Rückstand schaffen Billstedter noch Ausgleich

Von Thomas Hoyer
Billstedt
Beim Fußball-Landesligisten SC Vorwärts-Wacker ist man froh, wenn die Serie endlich vorbei ist. Zu enttäuschend war das Abschneiden der Truppe vom Öjendorfer Weg. Im letzten Auswärtsspiel beim Bramfelder SV konnte das Team zumindest in der zweiten Halbzeit überzeugen, als es gelang, einen 0:2-Rückstand wettzumachen. Die Billstedter begannen beim BSV recht schwungvoll. Bereits nach vier Minuten besaß Lionel Varela Monteiro die erste Möglichkeit, doch konnte Bramfelds Keeper seinen 13-Meter-Schuss aus spitzem Winkel parieren. Nach einer knappen Viertelstunde zeigte dann die VW-Abwehr erstmals eklatante Schwächen. Völlig freistehend in zentraler Position schoss Philipp Kiesewetter direkt auf Keeper Thorben Joost, der den Ball mühelos abfangen konnte. Mitte der ersten Halbzeit besaßen die Gastgeber in der von den Spielanteilen her während der ersten 45 Minuten relativ ausgeglichenen Partie ihre zweite Riesenchance. Diesmal war es Christopher Skalnik, der unkonzentriert den Ball am linken Pfosten vorbeijagte. Danach hatten die Billstedter innerhalb von drei Minuten zweimal den Führungstreffer auf dem Fuß. Domagoj Bozic zirkelte den Ball aus 14 Metern messerscharf am langen Pfosten vorbei, und auch Ulas Dogan verfehlte aus fast der gleichen Position das BSV-Gehäuse nur ganz knapp. Ein eklatanter Abwehrfehler führte in der 35. Minute zum 0:1-Rückstand, als Kiesewetter nach Ecke auf den kurzen Pfosten völlig blank einnetzen konnte. Eine ganz schlechte Figur machte Billstedts Keeper Joost beim zweiten Gegentreffer (39.), als er sich von einem Schuss fast von der Toraußenlinie überraschen ließ (Torschütze Kevin Korance-Taylor). Nach dem Seitenwechsel lief der VW-Motor dann wesentlich runder. Varela Monteiro, Dogan und Martin Marcinkiewicz besaßen kurz nach einander gute Möglichkeiten zum Anschlusstreffer. In der 69. Minute war es dann endlich soweit. Nach Flanke von Hauke Hübscher versenkte Marcinkiewicz das Leder per Kopf zum 1:2, sein neunter Saisontreffer. Gegen die weiterhin anfällige VW-Abwehr vergaben die Bramfelder wenig später eine große Chance, um sich endgültig auf die Siegerstraße zu schießen. Doch es kam anders. In der 82. Minute konnte VW-Trainer Dennis Kreutzer über den Ausgleich jubeln, wiederum vorbereitet von Hübscher, dessen Flanke Ulas Dogan stoppte und anschließend noch den Torwart umspielte. Kurz vor dem Abpfiff hatten die Billstedter noch einmal großes Glück, als dem BSV bei einem weiteren Hochkaräter die Nerven versagten. „Nach der Pause hat die Mannschaft Charakter gezeigt und sich ein verdientes Unentschieden erkämpft, auch wenn unsere Abwehr heute offen war wie ein Scheunentor", so Manager Wolfgang Krause, der mit der Saison überhaupt nicht zufrieden sein kann. Schließlich wollten die Billstedter um den Aufstieg mitspielen. Das Aufgebot für die neue Serie 2016/17 nimmt langsam Formen an. Mit Marcinkiewicz, der zum SC Alstertal-Langenhorn wechselt, Lukasz Sosnowski, Dave Fehlandt, Lionel Varela Monteiro und Christian Meier gibt es fünf Abgänge zu verzeichnen. Neu in den Kader rücken John Reinhardt (Barsbütteler SV/A-Jun.), Martinque Leon Hoffmann (eigene A-Jun.), Ercan Kaynar (SC Alstertal-Langenhorn), Piotr Iwosa (Concordia) und Erdinc Örün (Barsbütteler SV). Gespräche mit weiteren Verstärkungen sind noch nicht abgeschlossen. „Uns haben sich eine Reihe von Spielern angeboten, die offenbar denken, dass wir Multimillionäre sind", so Wolfgang Krause. „Ihre Forderungen waren zwischen unverschämt und hoch unverschämt." Letzter Saisongegner am Öjendorfer ist am Sonntag, 22. Mai, um 15 Uhr der Barsbütteler SV.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige