Hamburg: Zehn Schiedsrichter ausgezeichnet

Anzeige
Wie gewohnt fanden die Ehrungen des BSV Ost im Clubheim des SC Hamm 02 statt Foto: Hoyer

Viele Schiris des BSA Ost sind schon seit Jahrzehnten im Einsatz

Hamm Im Clubheim des SC Hamm 02 an der Wendenstraße fand am Sonnabend die Ehrung des Bezirksschiedsrichterausschusses Ost im Hamburger Fußball-Verband statt. Zehn Unparteiische wurden für ihr langjähriges Engagement von Wilfred Diekert, dem Vorsitzenden des Verbandsschiedsrichterausschusses, Andreas Bandt (ebenfalls VSA) und BSA-Obmann Marco Heppner ausgezeichnet, sei es mit Urkunden, den entsprechenden Ehrenadeln oder Glaspokalen. Den Schluss der Veranstaltung bildete wie immer das traditionelle Grünkohlessen.

50 Jahre Schiri


Zwei Schiedsrichter können auf eine 50-jährige Karriere im BSA Ost zurückblicken. Werner Hoffmann vom SC Hamm 02 leitete zunächst Spiele bis zur Bezirksliga, fungierte dann über zwei Jahrzehnte als Beobachter des VSA (1973-1999) und des Norddeutschen Fußball-Verbands (1974-1994). Zum Ende seiner Karriere griff der heute 80-Jährige, der maßgeblichen Anteil am Bau des Vereinshauses an der Wendenstraße hatte, gelegentlich noch bei Spielen im Senioren- und Jugendbereich zur Pfeife. Ebenfalls 50 Jahre gehört Werner Meincke vom Oststeinbeker SV dem BSA Ost an. Von 1964 bis 2004 war er als Platzwart des OSV tätig und trainierte 20 Jahre Jugendteams seines Clubs. Als Schiedsrichter war der 83-Jährige fast nur bei Partien auf eigenem Platz im Einsatz.

Erst Spieler dann Schiedsrichter


Gleich fünf Schiris des BSA Ost legten vor 40 Jahren ihre Prüfung ab. Etwas ungewöhnlich ist dabei die Karriere von Thomas Kuschnereit (55, SC Hamm 02), der lange als Schiedsrichterassistent bei Spielen bis zur Landesliga an der Linie stand, ehe er mit 52 Jahren auf sanftes Drängen von BSA-Obmann Marco Heppner endlich auch die Leitung von Ligaspielen übernahm. Genau wie Kuschnereit bestand auch sein gleichaltriger Vereinskamerad Michael Brinkmann vor 40 Jahren im Clubheim des SV St. Georg seine Schiedsrichterprüfung, woran Hamms langjähriger Trainer und Platzwart Uwe Schomann nicht ganz unschuldig ist. Er meldete beide ohne ihr vorheriges Wissen an. Michael Brinkmann spielte dann allerdings noch lange selbst Fußball, ehe er ab 1989 regelmäßig zur Pfeife griff, 1992 in den VSA aufstieg und dort bis 2000 Spiele bis zur damaligen Verbandsliga leitete. Darüber hinaus stand er in der Ober- und Regionalliga an der Linie.

Neuer Anwärterlehrergang im März


Zwei weitere Schiris, die für 40 Jahre geehrt wurden, stammen aus der ehemaligen DDR. Bernd Schaffernicht war bis zur Wende für die BSG Halloren Halle aktiv, ehe er sich 1990 dem TSV Glinde anschloss, dort 14 Jahre als Schatzmeister fungierte und als Schiedsrichter Spiele der Alten Herren und Senioren leitete. Aus Brandenburg kommt Jörg Lochmann, der für mehrere Vereine aktiv war (u.a. BSG Aufbau Großräschen, FC St. Georg-Horn, FC Porto), bis er 2011 zum Störtebeker SV wechselte. Lochmann, der früher Partien bis zur Bezirksliga pfiff und als Lehrwart des BSA Ost fungierte, steht noch als Unparteischer für die ältere Generation auf dem Platz. Vom SC Vorwärts-Wacker Billstedt kommt Andre Link (57), der ebenfalls 40 Jahre dem BSA Ost angehört. Lange unterstützte er seine Kollegen als Assistent in allen Klassen und leitet bis heute Spiele bis zur Kreisklasse.
Wie Hartmut Linstädt (60, Oststeinbeker SV) dürfen auch Alexander Stahs (Horner TV) und David Tesch (MSV Hamburg) ihr 25-jähriges Jubiläum feiern. Marco Heppner, seit 2005 Obmann des BSA Ost, dem knapp 300 Unparteiische angehören, von denen 240 aktiv sind, hofft, dass sich für den nächsten Anwärterlehrergang wieder viele anmelden (17.-19.3./ Fr. 17-20 Uhr, Sa. 9-17 Uhr, So. 10-14 Uhr, Clubheim SC Hamm).
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige