Horner Nationalspielerin unschlagbar

Anzeige
Emma Moszczynski zeigte eine überragende Leistung Foto: Thomas Hoyer
 
Der 13-jährige Matthias Kicklitz holte bei den Norddeutschen Meisterschaften einen Titel und zweimal Bronze Foto: Hoyer

Norddeutsche Meisterschaften: Badminton-Nachwuchs des Horner TV erkämpft stolze 16 Medaillen

Von Thomas Hoyer
Horn
Bei den kürzlich im niedersächsischen Uchte ausgetragenen Norddeutschen Badminton-Meisterschaften der Altersklassen „U13“ bis „U19“ trumpfte der Nachwuchs des Horner TV einmal mehr groß auf. Von den acht Aktiven schafften gleich sieben den Sprung auf´s Treppchen, die meisten sogar zwei oder dreimal. Mit sieben Titeln, einem zweiten und acht dritten Plätzen gelang es, das Vorjahresergebnis von zehn Medaillen erheblich zu toppen. Und es wäre sogar noch mehr möglich gewesen, hätten nicht Hauke Graalmann, U17-Favorit in allen drei Disziplinen, und Tomic Ludwig verletzungsbedingt passen müssen. Den Vogel schoss Emma Moszczynski ab. Die 14-Jährige gewann alleine drei Titel, womit sie erfolgreichste Teilnehmerin der Meisterschaften war. Und das, obwohl Emma in höheren Altersklassen antrat. Im U17-Einzelfinale bezwang sie Alicia Molitor vom BV Giffhorn mit 21:16, 15:21 und 21:17. An der Seite von Maria Kuse (SV Lok Staßfurt) holte die Jugendnationalspielerin den U19-Titel im Doppel (23:21, 21:0 Aufgabe des Gegners). Zudem gewann Emma, die für die Europameisterschaften vom 18. bis 21. Februar in Russland nominiert ist, mit ihrem Vereinskameraden Matthias Kicklitz (13), seinerseits zweifacher Bronzemedaillengewinner in Doppel und Einzel, auch die Mixed-Konkurrenz. Im Finale besiegten die Horner die Paarung Ole Hahn (FC Delmenhorst)/ Charlotta Reckleben (SG Pennigsehl-Liebenau) 21:8 und 21:11. „Emma spielt wirklich eine wahnsinnig tolle Saison und konnte bereits mehrere Deutsche Jugend-Ranglistenturniere gewinnen“, lobt Trainerin Marianne Flatow ihren Schützling.

Weitere Ergebnisse


Über einen Titel und zwei Platzierungen auf dem Treppchen durfte sich Thuc Nguyen (12) freuen. Die U13-Nationalspielerin stieß bis ins U15-Finale vor, gewann dieses allerdings kampflos, da ihre Gegnerin Michelle Beecken (SG Pennigsehl-Liebenau) verletzungsbedingt nicht antreten konnte. Hinzu kommen zweimal Bronze im Mädchen-Doppel mit Partnerin Janina Fink (Krummesser SV) und Mixed an der Seite von Kian Yu-Oei (SV Berliner Brauereien). Zu einer weiteren Goldmedaille schmetterte sich Anton Riha. Mit Thies Huth (SG Pennigsehl-Liebenau) wurde er neuer U15-Doppelmeister. Außerdem belegte der 14-Jährige im Einzel einen sehr guten zweiten Platz. Eine echte Überraschung war der Titelgewinn von Lea Ermler (17) im Mädchen-Doppel mit ihrer Partnerin Manja Oldhaver vom TSV Schwarzenbek. Im U17-Finale schlug man die Favoriten Michelle Beecken und Kaja Zabinski (BC 68 Hamburg) mit 21:17, 21:12. Für den erhofften Titel im Einzel reichte es diesmal zwar nicht, aber der elfjährige Jonathan Dresp, der im vergangenen Jahr erstmals für den U13-Nationalkader nominiert worden war, belegte immerhin drei dritte Plätze. Eine weitere Bronzemedaille erkämpfte Micha Selke (19) im U19-Mixed mit Anna-Lena Schlüter vom Elmshorner MTV.
„Vor einem Jahr haben wir nur zwei Meistertitel gewonnen, in diesem Jahr sind es gleich sieben. Das zeigt, dass wir mit unserer Jugendarbeit auf einem guten Weg sind“, so Trainerin Marianne Flatow „Es spiegelt aber auch die enorm gute Trainingsleistung der Kinder wider. In Norddeutschland gehören wir zur absoluten Spitze.“ In wie weit der Nachwuchs auch auf nationaler Ebene um Spitzenplätze mitkämpfen kann, werden die nächsten Deutschen Meisterschaften zeigen, die Mitte Februar (U15, U17 U19) und Mitte April (U13) in Gera beziehungsweise Mühlheim an der Ruhr stattfinden.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige