Kreisklassen-Platz drei ist drin

Anzeige
Taskin Baydar (l.) versucht St. Georgs Tillmann Schnell zu stoppen Foto: Thomas Hoyer
 
Nach Spielschluss war Fußballschuhe schrubben angesagt Foto: Thomas Hoyer

SV St. Georg gewinnt bei der HT 16 mit 7:1

Von Thomas Hoyer
Hamm/Billstedt
Mit einem hoch verdienten 7:1-Auswärtssieg bei der HT 16 wahrten die Kicker des SV St. Georg ihre Chance auf den dritten Platz in der Kreisklasse 8, der zu den Relegationsspielen zur Kreisliga reichen könnte.
Die Truppe von Trainer Bernd Rosenstein begann äußerst druckvoll und hatte bereits in den ersten fünf Minuten drei Ecken, die jedoch nichts einbrachten. Das 1:0 aber ließ nicht lange auf sich warten: Nach Flanke von Tilmann Schnell war Marco Holstermann einen Tick eher am Ball als sein Gegenspieler, verlängerte das Leder am Fünfmeterraum volley ins lange Eck. (10.). Kurz darauf fast das 1:0 durch Holstermann, doch konnte HT16-Keeper Mohammend Kösem parieren, und auch die Nachschüsse von Maik Räder und Schnell wurden abgeblockt. In der Folge vergaben Patrick Nowak, dessen Schuss aus spitzem Winkel vom Torwart abgewehrt wurde, André Philipp per Kopf und Räder aus 13 Metern weitere Chancen. Um so überraschender hieß in der 20. Minute plötzlich 1:1. Ein Fehler von Kacper Krzywinski, der früher hätte abspielen müssen, anschließend 25 Meter vor dem Tor attackiert wurde und das Leder verlor, wodurch der Gegner den entscheidenden Pass in die Tiefe spielen konnte. Davon wenig beeindruckt, besaßen die haushoch überlegenen St. Georger in der 33. Minute durch Nowak ihre nächste Chance, doch bekam der HT16-Schlussmann gerade noch eine Hand an den Ball. Kurz darauf hatte der eingewechselte Patrick Gordon mehr Glück, als er auf Vorbereitung des überragenden Räder aus zwölf Metern zur erneuten Führung traf (37.). 120 Sekunden später war es abermals Gordon, der nach Flanke von Maik Räder und Kopfballablage von Rico Spilcker für die 3:1-Halbzeitführung sorgte. Nach Wiederanpfiff ließen die Gäste weiter Ball und Gegner laufen. Zunächst hatte Spilcker noch Pech mit einem herrlichen Distanzschuss an den Pfosten, doch ließ das 4:1 nicht lange auf sich warten (56.). Nach einer Ecke von Gordon kam das Leder zu dem am Fünfmeterraum lauernden Spilcker, dessen etwas missglückter Schuss von einem Spieler der Platzherren in die eigenen Maschen befördert wurde. Danach brach der Gegner auseinander. Spilcker auf Zuspiel von Holstermann, Nowak nach Vorarbeit von Torhüter Thomas Kunzmann, der den Ball weit nach vorne schlug, und Räder legten drei weitere Tor nach (66., 75, 82.). „Der Gegentreffer hat mich ziemlich geärgert, und die Chancenverwertung war auch nicht gerade berauschend“, so St. Georgs Trainer Bernd Rosenstein. „Insgesamt aber war es eine gute Leistung.“

Trainer optimistisch


Auch mit dem bisherigen Verlauf der Spielzeit ist Rosenstein zufrieden: „Wir haben schon so viele Punkte geholt wie in der ganzen letzten Serie, als wir Fünfter wurden. Vor allem im Angriff hat sich mein Team im Vergleich zur Vorsaison gesteigert. Bis auf eine kleine Schwächephase im Herbst mit zwei unnötigen Niederlagen gegen die TSG Bergedorf, Escheburg Eisenbahn lief es bisher recht gut. Bei noch fünf ausstehenden Partien können wir immer noch auf Platz drei hoffen.“
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige