Marie Motylski: Zweimal Silber in Berlin

Anzeige
Marie Motylski präsentiert im Olympiastützpunkt ihre beiden Silbermedaillen.
 
Marie Motylski ist zwar eine ausgesprochene Freistilspezialistin über die langen Strecken, doch kann sie auch „schmettern“Fotos: Thomas Hoyer

Horner Nachwuchsschwimmerin ist Vizemeisterin ihres Jahrgangs über 800 und 1500 Meter

Von Thomas Hoyer
Hamm. Zu den derzeit erfolgreichsten jungen Nachwuchsschwimmerinnen der Hansestadt zählt Marie Motylski von der HT 16. Bei den Deutschen Jahrgangsmeisterschaften in Berlin gewann die Schülerin aus Horn gleich zwei Silbermedaillen.
Mit der Empfehlung von drei eine Woche zuvor errungenen Norddeutschen Jahrgangsmeistertiteln und einem sechsten Platz über 1500 Metern bei den Deutschen Meisterschaften in der Offenen Klasse war Marie Motylski in die Bundeshauptstadt gereist. Die 15-jährige Langstreckenspezialistin schlug sich prächtig, erkämpfte in der Schwimmhalle des Europasportparks über 800 und 1500 Meter Freistil jeweils den zweiten Platz, obwohl sie mit ihren Zeiten von 9:11,54 Minuten beziehungsweise 17:30,61 Minuten in Anbetracht des harten Trainings nicht ganz zufrieden war. „Nach den guten Resultaten hoffen wir, dass sich Marie möglichst bald unter den deutschen Top Five in der offenen Klasse auf der 50-Meter-Bahn etablieren kann“, so Trainer Tobias Heinrich. „Um auf diesem Niveau zu schwimmen, muss sie allerdings in punkto Tempoarbeit und Athletik noch einiges zulegen. Ihre Zukunft sehe ich ganz klar auf den langen Freistilstrecken, obwohl sie auch eine gute Delphinschwimmerin ist.“


Marie: „25 Stunden
Training in der Woche“

Durch die Begeisterung ihrer vier älteren Geschwister für das nasse Element angesteckt, wurde Marie bereits als Fünfjährige Mitglied der Schwimmabteilung in der HT16, legte dort schnell ihren Freischwimmer ab, und schon im darauf folgenden Jahr nahm sie erstmals an einem Wettkampf teil, dem traditionellen Nikolausschwimmen ihres Vereins. Mit viel Ehrgeiz arbeitete sich die junge Hornerin in die Hamburger Spitze ihres Jahrgangs vor, nachdem sie 2008 an die Elite-Schule des Sports gewechselt war. „Ab diesem Zeitpunkt habe ich dann erheblich mehr trainiert“, so Marie Motylski. „Mittlerweile sind es 25 Stunden in der Woche.“ Zunächst waren zahlreiche Meisterschaften und gute Platzierungen auf Landesebene der verdiente Lohn, ehe sich Marie 2011 erstmals auch überregional ins Rampenlicht schwimmen konnte, als sie bei den Norddeutschen Meisterschaften den Titel ihres Jahrgangs über 100 Meter Schmetterling erkämpfte, zudem zweimal Silber über die 200 Meter Strecke und 400 Meter Freistil holte. Im Jahr 2012 folgte eine erneute Steigerung. Neben dem Norddeutschen Titel über 400 Meter Freistil und fünf weiteren Medaillen, gewann die willensstarke Schülerin, die mit ihrem großen Durchhaltevermögen imponiert, erstmals auch bei Deutschen Titelkämpfen zweimal Bronze, auf der Kurzbahn über 1500 Meter in der Offenen Klasse und über 400 Meter Freistil als Drittbeste ihres Jahrgangs.

Nächstes Ziel:
die Jugend-EM

Nächste Bewährungsprobe für die zweifache Deutsche Vizemeisterin sind die an diesem Wochenende in Duisburg stattfindenden Deutschen Freiwassermeisterschaften, wo sie über zweieinhalb und fünf Kilometer antritt, mit dem Ziel sich auf der langen Distanz für die Jugend-EM Ende Juli in der Türkei zu qualifizieren.
„Einmal an Europa- oder Weltmeisterschaften der ganz Großen teilzunehmen, ist mein Traum“, erklärt Marie Motylski. „Mir ist aber klar, dass es bis dahin ein sehr, sehr schwerer Weg ist.“
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige