MSV Hamburg auf Top-Kurs

Anzeige
Im Laufduell mit seinem Gegenspieler Sebastian Tamm (r.) dringt Niklas Thomsen in den Strafraum ein.

Auswärtssieg gegen SV Curslack Neuengamme belegt Titel-Anwartschaft

Von Thomas Hoyer
Mümmelmannsberg. Das vergangene Wochenende lief so recht nach dem Geschmack des Bezirksligisten MSV Hamburg. Mit einem verdienten 4:2-Auswärtssieg gegen die „Zweite“ des SV Curslack Neuengamme bei gleichzeitiger Niederlage von Verfolger SV Altengamme in Ohe baute das Team von Trainer Kenny Lorenzen seinen Vorsprung bei noch zwei ausstehenden Begegnungen auf vier Punkte aus. Ob die gestrige Nachholpartie bei Vorwärts-Wacker II gewonnen wurde – gleichbedeutend mit Meisterschaft und Aufstieg – oder ob es am letzten Spieltag an der Kandinskyallee doch noch zum Showdown mit Altengamme kommt (Sonnabend 18 Uhr), stand bei Redaktionsschluss noch nicht fest.

MSV dominierte

Der MSV übernahm in Curslack sofort das Kommando und dominierte die erste Halbzeit gegen die tief stehenden Gastgeber klar. Begeistert war Trainer Kenny Lorenzen von seiner Truppe allerdings nicht: „Wir haben dennoch nie richtig ins Spiel gefunden. Es fehlte einfach die letzte Konzentration.“ Immerhin gelang seinen Schützlingen schnell das 1:0, ein äußerst glücklicher Treffer. Einen Freistoß von Serkan Sarkaya aus dem Halbfeld verlängerte ein Abwehrspieler des Gegners völlig unbedrängt von einem MSVer als Bogenlampe unhaltbar in die eigenen Maschen (10.). Für das 2:0 sorgte Marco Braesen nach Steilpass von Oliver Lubinski mit einem Schuss aus acht Metern (20.). Auch eine höhere Pausenführung wäre möglich gewesen, doch vergab der etwas glücklose Matthias Juckel zwei große Chancen, während Niklas Thomsen Pech hatte, dass seine als Querpass gedachte verunglückte Hereingabe vom Innenpfosten ins Feld zurückprallte.

Braesen mit Gelb-Rot

Nach dem Seitenwechsel bekam das MSV-Spiel vorübergehend etwas mehr Biss. Nach zwei erfolglosen Versuchen, darunter einem schönen Flugkopfball, erhöhte Sarkarya im dritten Anlauf nach Querpass von Marc Wiench auf 3:0 (55.). Danach verloren die Mümmelmannsberger etwas den Faden, und prompt hieß es nach Fehler von Thomsen 1:3 (62.). Anschließend vergaben die Gastgeber den möglichen Anschlusstreffer, als Keeper Djordje Milanovic sich nicht von einem Lupfer überlisten ließ. Zudem musste Braesen mit Gelb-Rot das Feld räumen (72.). Erst mit dem 4:1, erzielt von Dustin Siegmund in der 83. Minute, war die Partie entschieden, auch wenn der Gegner mit einem direkt verwandelten Freistoß noch einmal verkürzen konnte (86.). „Das war eine sehr durchwachsene Leistung von uns. Dennoch ist an diesem Wochenende natürlich alles nach Wunsch gelaufen“, lautete das Fazit von Trainer Lorenzen nach dem Spiel.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige