MSV Hamburg feiert Auswärtssieg in Rahlstedt

Anzeige
MSV-Kapitän Oliver Lubinski schießt auf das Rahlstedter Tor und kann anschließend den vom Keeper abgewehrten Ball zum 1:1 einnetzen Foto: Thomas Hoyer
 
Noch zwei Minuten: Trainer Michel Theis hofft, dass seine Mannschaft den knappen Vorsprung über die Zeit retten kann Foto: Hoyer

Großer Kampfgeist wurde belohnt. Ziel: Klassenerhalt schaffen

Von Thomas Hoyer
Mümmelmannsberg
Mit einem glücklichen 3:2-Erfolg beim Rahlstedter SC erwischten die abstiegsgefährdeten Kicker des MSV Hamburg den erhofften guten Start in den zweiten Teil der Saison. Dabei zeigte das Team eine vor allem kämpferisch starke Leistung, nachdem man zweimal in Rückstand geraten war.
In der Anfangsphase hatten die Schützlinge von Trainer Michel Theis mehr vom Spiel, doch führte schon der erste Angriff der Gastgeber zum 0:1. Nach Freistoß aus dem Halbfeld traf Kevin Niedrig per Kopf zum 1:0 (8.) Die Mümmelmannsberger verdauten den Rückstand schnell. In der 12. Minute schob der über rechts kommende Marvin Wanagat den Ball am entgegen stürzenden RSC-Keeper noch am Tor vorbei, aber schon kurz darauf hieß es 1:1. Oliver Lubinski schaltete schneller als die Abwehrspieler der Platzherren und traf im zweiten Versuch nach Torwartabwehr aus sechs Metern zum Ausgleich (16.). Ganz schlecht sah die MSV-Defensive beim erneuten Führungstreffer der Platzherren aus, als Steven Vo nach schönem Zuspiel völlig frei stehend Keeper Leon Giese aus elf Metern keine Chance ließ (21.). Nur zwei Minuten später hatte Giese Glück, als ein 25-Meter-Heber vom Pfosten zurücksprang. Der erneute Ausgleich geht auf das Konto von Tobias Zimmer, der nach Flanke von Felix Feuerlein per Kopf einnetzte (35.). Kurz vor dem Seitenwechsel konnte MSV-Schlussmann Giese per Fußabwehr gegen MSV-Goalgetter Moritz Mandel retten. Nach der Pause bestimmte der SC 30 Minuten das Geschehen, aber letztlich sprangen dabei nur zwei Chancen heraus. In der 58. Minute verschuldete Keeper Giese 13 Meter vor dem Tor nach Missverständnis mit Brian Rieken Morel einen Foulelfmeter, den Mandel zwei Meter über das Tor drosch. Kurz darauf rutschte Rahlstedts Mario Horstmann nach flacher Hereingabe nur knapp am Ball vorbei. Große Aufregung dann in der 76.Minute, als der Unparteiische in dem ansonsten fairen Spiel gleich zweimal Rot wegen Nachtretens in derselben Aktion zeigte. Beim MSV erwischte es Simon Lübbert, während bei Rahlstedt Mario Horstmann vorzeitig vom Platz musste.
Seine einzige echte Chance in der zweiten Halbzeit nutzte der MSV zum Siegtreffer: Nach Pass von Marc Wiench lief der eingewechselte Dennis Wahler von seinem Gegenspieler verfolgt auf das RSC-Gehäuse zu und schob dem Torwart den Ball durch die Beine (87.). Kurz vor dem Abpfiff bewahrte Torwart Giese die Mümmelsmannberger vor dem 3:3.

Viel Potenzial


Zur Winterpause rückten vier neue Kicker in den jetzt 23-köpfigen Kader: Mittelfeldmann Dennis Wahler, zuletzt in Diensten von Vorwärts-Wacker, der vielseitig einsetzbare Simon Lübbert, der vom Barsbütteler SV an die Kandinskyallee zurückkehrte. sowie Stürmer Marvin Wanagat und Verteidiger Dominik Gores, zwei junge Akteure, die aus der A-Jugend des MSV hervorgingen und zuletzt in der „Zweiten“ spielten. Abgänge gab es zum Jahreswechsel nicht.
Trainer Michel Theis, seit 1. No-vember Nachfolger von Salvatore Trama, der das Team nach der Trennung von Guido Stendel Ende September interimsmäßig gecoacht hatte, wurde die Schwere seiner Aufgabe schnell bewusst. Nach einem Sieg in Lauenburg, verloren die Mümmelmannsberger die letzten drei Partien des vergangenen Jahres. Doch konnten sie in den Spielen gegen Sternschance (2:2) und SC Eilbek (3:4), derzeit dritter und vierter der Tabelle, gut mithalten. „Dass wir nicht auf einen Abstiegsplatz gehören, haben uns auch die Gegner bescheinigt“, so Michel Theis, der mit der Vorbereitung auf den zweiten Teil der Saison zufrieden war. Sein Team zeigte in den Testspielen überwiegend gute Leistungen, wobei sich allerdings ausgerechnet in der letzten Partie Dominik Gores und die Brüder Lars und Björn Feuerlein verletzten. „Der Klassenhalt wird schwer“, so Theis. „Mit Ohe, Börnsen, Vier- und Marschlande II und Lauenburg empfangen wir allerdings noch vier Mitkonkurrenten auf eigenem Platz. Da gilt es unbedingt zu punkten. „Die Mannschaft verfügt über weitaus mehr Potenzial, als sie in der Hinserie gezeigt hat. Ich bin sicher, dass wir den Klassenerhalt schaffen.“
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige