Oldies als Ruderneulinge

Anzeige
Saßen bis vergangenes Jahr noch nie in einem Ruderboot: (v.l.) Wolfgang Brauer, Wilfried Wierck, und Günter Bartel. Klaus Nordhorn (r.) vertrat den verhinderten Ortwin Hansen
 
Michael Otto (l.) und Siegfried Voß betreuen den neuen Oldie-Vierer ihres Vereins Fotos: Thomas Hoyer

Immer mehr Freizeitruderer beim Biller RC. Tag der Offenen Tür am 2. Juli

Von Thomas Hoyer

ROTHENBURGSORT. Vier ältere Herren vom Biller RC wollen es noch einmal wissen: Noch nie zuvor in einem Ruderboot auf dem Wasser, bereitet sich das Quartett seit Frühjahrsbeginn auf seine erste Teilnahme an einer Regatta vor. Vor allem aber sind es die Freizeitruderer des BRC, die ihren Sport wieder mit großer Begeisterung ausüben und sich dabei von Kopf bis Fuß fit halten.

Die Mitglieder des neuen Vierers sind zwischen 65 und 76 Jahre alt, kennen sich schon jahrelang aus einer gemeinsamen Fitnessgruppe. „Im letzten Winter fragte uns unser Übungsleiter Karl-Heinz Jahn, der auch Ausbilder im Biller RC ist, ob wir nicht auch einmal Lust hätten, das Rudern auszuprobieren. Gesagt, getan: Schon bald saßen Ortwin Hansen (65), Günter Bartel (76), Wilfried Wierck (70) und Wolfgang Brauer (73) erstmals im Boot. „Zugegeben, das Terrain war anfangs etwas ungewohnt“, schmunzelt Wolfgang Brauer, „aber der Spaß hat nicht lange auf sich warten lassen.“

Maßgeblichen Anteil an den Fortschritten, die die Oldies in relativ kurzer Zeit machten, haben der ehemalige in Hamm lebende Lokführer Siegfried Voß, der mit seinen 80 Jahren noch immer regelmäßig rudert, und Michael Otto, die abwechselnd als Trainer beziehungsweise Steuermann des Senioren-Vierers fungieren. „Es ist wirklich eine ganz tolle Sache, wenn man in diesem Alter noch mit dem Rudern beginnt“, freut sich Siegfried Voß über die Entscheidung seiner Schützlinge. „Ich sage immer, wer imstande ist, ein Ruderboot zu besteigen und anschließend wieder auszusteigen, kann auch Rudern.“ Auch Michael Otto, der bei Siegfried Voß das Rudern lernte, ist von den vier Senioren begeistert: „Die Technik sieht auf dem ersten Blick recht unspektakulär aus, ist aber nur unter gezielter Anleitung zu lernen. Unsere vier Ruderkameraden beweisen, dass dies auch noch sehr gut im fortgeschrittenen Alter möglich ist.“ Großes Ziel des Quartetts ist es, am Ende der Saison bei der beliebten Matjes-Regatta der benachbarten Rudervereinigung „Bille“ an den Start zu gehen, also erstmals an einem Wettkampf teilzunehmen.

Der Biller Ruder-Club ist ein alt eingesessener Verein, der 1883 gegründet wurde. Im Mittelpunkt steht das reine Freizeitrudern. Die beiden Anfängerkurse im letzten und in diesem Jahr haben regelrecht zu einem kleinen Mitgliederaufschwung geführt, wobei vor allem Frauen den Rudersport für sich entdeckt haben. Nur einige wenige Aktive nehmen derzeit an Regatten teil. Unter ihnen Ronald Kabelich, der sich mit fast täglichem Training für die Weltmeisterschaft der Masters in Kopenhagen in Form bringt, wo der Ex-Brandenburger mit seinen ehemaligen Bootspartnern im Zweier und Vierer an den Start gehen will. Gemütlicher geht es bei den Wochenendfahrten der Wanderruderer zu, wie bei der letzten Pfingstausfahrt auf verschiedenen Gewässer in Mecklenburg-Vorpommern, wo 15 Aktive an vier Tagen jeweils zwischen 80 und 100 Kilometer zurücklegten.

Der Verein, der ganz idyllisch auf der Billerhuder Insel zu Hause ist und dort über ein Bootshaus und ein Clubheim verfügt, nimmt jederzeit neue Mitglieder auf. Diesen steht ein Bootspark vom Einer bis zum Vierer zur Verfügung, insgesamt 17 Boote, die Vereinseigentum sind und von den derzeit 65 aktiven Mitgliedern kostenlos genutzt werden können.

Doppel-Vierer für
13.000 Euro


In Anbetracht der teuren „Flotte“ – der bald gelieferte neue Vierer kostet alleine schon etwa 13.000 Euro – ist der Mitgliedsbeitrag von derzeit 15 Euro recht günstig. Für Neusteiger wird zusätzlich eine einmalige Ausbildungsgebühr von 30 Euro erhoben. Eine sehr gute Möglichkeit, den kleinen Verein aus dem Ausschläger Billdeich 95a persönlich kennenzulernen, bietet sich am Sonnabend, 2. Juli, bei einem „Tag der offenen Tür“. Die hoffentlich zahlreichen Besucherinnen und Besucher können von 11 bis 16 Uhr unter Anleitung erfahrener Vereinsmitglieder erste Rudererfahrung auf dem Wasser sammeln (bitte dazu Sportkleidung mitbringen). An Land werden alle Gäste mit Leckereien vom Grill sowie mit einer großen Auswahl von selbstgebackenem Kuchen verwöhnt.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige