SV St. Georg hofft auf Platz drei

Anzeige
Hamms Daniel Lieck (l.) versucht Patrik Gordon zu stoppen Fotos: Thomas Hoyer
 
St. Georgs Trainer Bernd Rosenstein war mit der Leistung seiner Truppe sehr zufrieden

Klarer 4:1-Sieg gegen Mitkonkurrenten Hamm United

Von Thomas Hoyer
Hamm. Dank einer über weite Strecken sehr guten Leistung bezwang der SV St. Georg im Spitzenspiel der Kreisklasse 8 die „Dritte“ des Hamm United FC hoch verdient mit 4:1. Beide Teams hoffen auf Platz drei, der nach derzeitigem Stand der Dinge die Teilnahme an einer Aufstiegsrunde bedeutet.
Bereits in der 4. Minute legten die Kicker des SV St. Georg auf dem Kunstrasen an der Snitgerreihe das 1:0 vor. Nach gewonnenem Kopfballduell von Patrik Gordon in der Mitte des Strafraums landete die Kugel bei dem freistehenden Patrick Nowak, der keine Mühe hatte, aus fünf Metern einzunetzen. Mit dem frühen Vorsprung im Rücken dominierte die Truppe von Trainer Bernd Rosenstein klar das Geschehen, erstickte fast alle Angriffsbemühungen des Gegners im Keim und erarbeitete sich durch Rico Spilcker und Gordon weitere Chancen zum 2:0. In der 25. Minute hätte fast ein grober Schnitzer von Nils Schulz-Hoffmann 20 Meter vor dem eigenen Gehäuse zum Ausgleich geführt, doch Hamms Patrick Neuenhagen scheiterte an Torwart Thomas Kunzmann.
St. Georg bestimmte danach weiter das Spiel, was mit dem 2:0 belohnt wurde, erzielt von René Hahn, dessen eigentlich als Flanke gedachter Schuss sich über den gegnerischen Keeper senkte und vom Innenpfosten ins Tor prallte (32.). Nur 60 Sekunden später kam der HUFC durch Neuenhagen zu seiner zweiten Chance, doch reagierte Keeper Kunzmann abermals glänzend. Wenige Sekunden vor der Pause hatte Spilcker das 3:0 auf dem Fuß, als er nur die Latte traf, und gleich nach Wiederanpfiff war es erneut Spilcker, der einen Hochkaräter ausließ. Das vorentscheidende 3:0 ließ allerdings nicht lange auf sich warten: In der 47.Miunte zimmerte Patrick Nowak das Leder nach Zuspiel von Spilcker aus 13 Metern in den Winkel.
In der Folge ließ es der SV St. Georg etwas gemächlicher angehen, blieb aber stets gefährlich und setzte immer wieder Nadelstiche in Form von Kontern. Artak Melkonyan, Gordon, Hahn und Spilcker vergaben weitere Möglichkeiten. Vom HUFC, der nach der Pause phasenweise mehr Spielanteile besaß, ging hingegen kaum Gefahr aus. Bis zur 84. Minute, als Roy Hahn nach Querpass von Daniel Feltus auf 1:3 verkürzen konnte. Doch nur zwei Minuten später stellte Spilcker mit einem direkt verwandelten Freistoß ins linke untere Eck den alten Abstand wieder her (86.). „Unsere taktische Marschroute, früh zu stören, den Ball in den eigenen Reihen zu halten und Geduld zu bewahren, ist voll aufgegangen“, freute sich St. Georgs Trainer Bernd Rosenstein, dessen Team bereits sein fünftes Spiel in Folge gewann. „Jetzt können wir wieder auf Platz drei hoffen.“ Sehr enttäuscht war Stephan Wennefehr, Trainer des HUFC, der durch die Niederlage auf Rang fünf zurückfiel, allerdings noch ein Nachholspiel hat. „Obwohl es in meiner Mannschaft keine Veränderungen gab, können wir aus unerklärlichen Gründen einfach nicht mehr an die guten Leistungen der Hinrunde anknüpfen. Jetzt ist bestenfalls noch Platz drei möglich“, so der Coach. „Der Sieg von St. Georg war zweifellos verdient.“
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige