Bühne frei für Wilhelm Busch

Wann? 26.08.2017 bis 27.08.2017

Wo? Klaus-Groth-Straße 23, Klaus-Groth-Straße 23, 20535 Hamburg DE
Anzeige
Das „Elbensemble“ bringt Wilhelm Busch auf die Bühne im „Sprechwerk“: Henry Schultze, Suntje Freier, Stefan Weißenburger und Björn Kruse (v.l.) Foto: Hörmann
Hamburg: Klaus-Groth-Straße 23 |

„Elbensemble“ spielt im Hamburger Sprechwerk mit Max, Moritz und mehr

Von Stefanie Hörmann
Borgfelde
Wer kennt sie nicht, die Sprüche von Wilhelm Busch. Über seine Figuren Max und Moritz haben Generationen gelacht. Jetzt kommen die Werke von Wilhelm Busch auf die Bühne im Hamburger Sprechwerk – als eine Art Stück im Stück. Geschrieben hat „Wilhelm Busch – Alles Theater?!“ das „Elbensemble“.

Herzensprojekt „Elbensemble“

Hinter der Hamburger Schauspieltruppe stecken Suntje Freier, Stefan Weißenburger, Henry Schultze und Björn Kruse. Letzter wirkt bei dieser Produktion als Supervisor mit – auswärtige Engagements verhinderten seinen ursprünglich geplanten Einsatz als Regisseur. Die drei anderen packten kräftig an, probten und schrieben seit Sommer 2016 in jeder freien Minute, denn von dem Herzensprojekt „Elbensemble“ allein können die vier Schauspieler nicht leben – es ist eher Leidenschaft. „Wir haben uns 2011 bei einer Theaterproduktion kennengelernt“, erzählt Suntje Freier, „die Zusammenarbeit war so gut und hat so viel Spaß gemacht, das wollten wir fortsetzen. So ist das Elbensemble entstanden.“ Jüngster Neuzugang war 2013 Stefan Weißenburger, er ist bei diesem Stück erstmals als Schauspieler dabei, vorher hat er sich um die Technik gekümmert. Mit den drei anderen Ensemblemitgliedern funkt Weißenburger auf der gleichen Wellenlänge. „Die Werte, denen wir uns verpflichtet fühlen, sind Spielfreude, Ehrlichkeit des Ausdrucks, Emotion, Intimität und die Dualität von Tragik und Komik“, sagen die Ensemble-Mitglieder. Das alles wollen sie auch im Wilhelm Busch-Stück umsetzen. Suntje, Henry und Stefan führen dem Zuschauer in „Wilhelm Busch – Alles Theater?!“ vor, wie ein Theaterstück entsteht. Die Bildergeschichten von Busch, seine Gedichte und Erzählungen sollen dabei direkt vor den Augen der Zuschauer den Sprung aus den Büchern hinauf auf die Bühne machen. „Das Stück ist lustig“, sagt der erste Zuschauer, Elbensemblemitglied Björn Kruse, „mir gefällt besonders, dass es viele Ausdrucksmittel nutzt, es zeigt alles, was Theater sein kann, arbeitet mit Masken, Pantomime, Verkleidungen.“

Protagonisten improvisieren

Dabei kommt das Stück ohne ein klassisches Bühnenbild aus, aber die Schauspieler haben stets den Schalk von Wilhelm Busch im Nacken. „Die Protagonisten improvisieren viel und lassen ihren Einfallsreichtum spielen, im Handumdrehen wird der Gehstock zur Pfeife, jedes Requisit bekommt seinen Auftritt“, so Kruse.

Wilhelm Busch - Alles Theater?!. Freitag, 25., und Sonnabend, 26. August, jeweils 20 Uhr, Hamburger Sprechwerk, Klaus-Groth-Straße 23. Eintritt: 19,40 Euro, ermäßigt 12,80 Euro. Tickets unter www.sprechwerk.hamburg oder unter Telefon 69 65 05 05
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige