Hamburger Schulmensa eröffnet

Anzeige
Schulleiterin Barbara Schmidt schnitt symbolisch das Band zur Kantineneröffnung durch. Ab sofort können sich Schüler hierbedienen Fotos: Grell

Stadtteilschule Öjendorf überreicht Neubau an Schüler

Hamburg. Mit einem kleinen Festakt wurde die Mensa der Stadtteilschule Öjendorf eröffnet. Am vergangenen Freitag durften sich die Schüler zum ersten Mal am Büfett bedienen. Die Mensa ist Teil des gerade fertiggestellten Neubaus an der Schule, in dem Platz für die fünften und neunten Klassen entstanden ist. Das System der Selbstbedienung ist ein neuer Versuch an der Stadtteilschule, „der von den Schülern auch ein wenig Disziplin verlangt“, so Schulleiterin Barbara Schmidt. Das Team von „Mammas Canteen“ ist davon überzeugt, dass das Konzept aufgeht.
Etwa 280 von 700 Schülern nehmen täglich am Mittagessen teil. „Vorher haben die Schüler in der Pausenhalle gegessen“, erinnert der Ganztagskoordi-nator Daniel Wolf. Keine schöne Lösung. Dort war weder genug Raum für alle, noch war es gemütlich, direkt im zugigen Eingangsbereich der Schule zu sitzen. Neben der Kantine und den neuen Klassenräumen haben die Schüler aus Öjendorf auch professionelle Werkräume bekommen. Ein Atelier für Modedesign und Werkstätten für Holzarbeiten sind entstanden. Die verschiedenen Neigungskurse sollen für Kreativität im Nachmittagsbereich sorgen.
In einer weiteren Bauphase werden der Verwaltungstrakt modernisiert sowie neue Klassenräume gebaut. Die Kosten für das Gesamtprojekt betragen zehn Millionen Euro. (kg)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige