Mit ruhiger Hand ins „Goldene“

Anzeige
Trainer Gilda Moßler hatte so großen Spaß am Bogenschießen, dass sie eine Trainerlizenz erwarb Foto: th
Hamburg: Marienthaler Straße 178 |

Bogensport bei der Wandsbeker Schützengilde

Thomas Hoyer
Wandsbek
Achtung, hier wird geschossen: Zweimal in der Woche treffen sich die Mitglieder der Bogensportabteilung der Wandsbeker Schützengilde von 1637 im „Schießsportzentrum Peter Köpke“ zum Training. Rund 20 Kinder, Jugendliche und Erwachsene feuern ihre Pfeile auf die Scheiben ab. Ginge es nach den Verantwortlichen, könnten es gerne noch mehr werden.

Altersunabhängig



Das Bogenschießen wird in der Wandsbeker Schützengilde altersunabhängig betrieben. Die Mitglieder der Gruppe sind zwischen zehn und 70 Jahre alt. Die meisten visieren „just for fun“ das „Goldene“ an, nehmen außer an vereinsinternen Wettkämpfen an keinen offiziellen Veranstaltungen teil.
Zu den Ausnahmen zählt Gilda Moßler, die erstmals 2009 in der wenige Monate zuvor gegründeten Abteilung zum Bogen griff, nachdem sie bis dahin in der Wandsbeker Schützengilde schon mit Luft- und Kleinkalibergewehr geschossen hatte. Zunächst noch beides parallel betreibend, wechselte Gilda Moßler 2014 endgültig das Lager. Sie nimmt regelmäßig an Kreis- und Landesmeisterschaften teil und fungiert zudem als Trainerin der Bogenabteilung. „Bisher ist es uns leider noch nicht gelungen, ein komplettes Team für Mannschaftswettkämpfe zusammen zu bekommen“, bedauert sie. „Ich hoffe, dass unser Sport, der Kraft, Ruhe und Konzentration vereinigt, mehr Zulauf findet.“

Neue Bogenschützen willkommen

Da es sich bei einem Bogen nicht um eine Waffe handelt, sondern um ein Sportgerät, dürfen auch Jugendliche und Kinder schießen. Voraussetzung ist allerdings die Disziplin. Sicherheitskommandos wie „An die Bögen“ sind unbedingt zu befolgen. Wer sich einmal selbst mit Pfeil und Bogen versuchen möchte, um ins „Goldene“ zu treffen, ist zu einem vierwöchigen kostenlosen trainingtraining ins „Schießsportzentrum Peter-Köpke“ an der Marienthaler Straße 178 eingeladen, sobald die aufwendig sanierte Schützenhalle in Kürze wieder geöffnet hat (bitte anmelden). Die Gruppe freut sich über jeden „Neuen“. Ein eigener Bogen ist nicht erforderlich, da der Verein über Geräte in unterschiedlichen Größen und Stärken verfügt. Bei einem Eintritt in die WSG beläuft sich der Jahresbeitrag auf 30 Euro (bis 12 Jahre), 100 Euro (bis 18 Jahre) und 180 Euro (Erwachsene) und 280 Euro (Ehepaare). Außerdem wird eine Aufnahmegebühr fällig. Interessierte können sich an Gilda Moßler, Telefon 53 67 09 71, wenden oder die Homepage wandsbeker-schuetzengilde.de besuchen.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige