Thomasspatzen - Benefiz mit Kurt Tucholsky

Wann? 17.03.2013 19:00 Uhr

Wo? Thomaskirche, Haldesdorfer Straße 26, 22179 Hamburg DE
Anzeige
  Hamburg: Thomaskirche |

"Und, Theo, ist die Presse auch am Platze?"

Lyrikabend in der Thomaskirche in Bramfeld-Hellbrook
am 17.03.2013 um 19 Uhr


Großer Tucholsky-Benefiz-Abend



www.lyrikabend.de

Benefizveranstaltung zugunsten der Thomasspatzen


Der Lyrikabend findet zum ersten Mal in der Thomaskirche in Bramfeld-Hellbrook (Haldesdorfer Str. 26, 22179 Hamburg) statt. Bei Kerzenschein rezitieren am Sonntag, den 17.03.2013 um 19 Uhr Stefanie Perner und Bernd Ockert die schönsten Gedichte von Kurt Tucholsky, umrahmt von Gitarrenmusik und Gesang von Wolfhart Fabarius.

Der Eintritt ist frei. Spenden sind erbeten für den Kinderchor "Thomasspatzen" der Gemeinde

Die Sehnsucht nach dem vollkommenen Glück ist das Motto dieses Tucholsky-Abends. In "Das Ideal" stellt der Dichter fest:

"Jedes Glück hat einen kleinen Stich."


Das Bergstedter Lyrikabendteam zeigt in ausgewählten Gedichten aus dem beeindruckenden Werk des bedeutsamen Satirikers und Gesellschaftskritikers des frühen 20. Jahrhunderts Parallelen zum aktuellen Weltgeschehen auf.

Gespenstisch früh prophezeite Tucholsky die mit dem Nationalsozialismus verbundenen Schrecken und schrieb kritisch über Politik und Wirtschaftskrise.

Lyrik und Texte waren Tucholskys Berufung. Seine unzähligen Themen brachte der Doktor der Rechtswissenschaften unter den Pseudonymen Peter Panter, Theobald Tiger, Kaspar Hauser und Ignaz Wrobel auf "Die Weltbühne", eine Wochenschrift, in der er pointiert und ausdrucksstark seine Kritik an Militär, Bürokratie und Gesellschaft veröffentlichte, aber auch Humoristisches zum Besten gab.

Ebenso vielfältig wie seine Persönlichkeiten sind auch Tucholskys Beziehungen. Deck- oder Spitznamen vergab er an Freunde und Freundinnen, die sich als "Claire Pimbusch", "Matzlein" und "Lottchen" auch in seinen Geschichten widerspiegelten.

Und nur im Film "wird beim Happy End für jewöhnlich abjeblendt": Nach Ende der Veranstaltung in der Kirche gibt es noch mehr Lyrik mit Witz und Wein.

Die Thomaskirche ist mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar: Haltestelle Haldesdorfer Straße, HVV-Bus 8 oder 166, oder Haltestelle Bauernrosenweg, HVV-Bus 173, ab U/S-Bahnhof Barmbek.


Über den Lyrikabend in der Bergstedter Kirche:

Der Lyrikabend in der Bergstedter Kirche wurde 1997 von Irmgard Franck ins Leben gerufen. Die 87-jährige Hamburgerin hat bis 2011 selbst den Lyrikabend moderiert. Nach ihrer Verabschiedung von der Bühne führt das langjährige Lyrikabendteam-Mitglied Stefanie Perner (38) die Reihe fort. Sie war seit dem ersten Lyrikabend mit dabei und zählt neben dem Musiker und Sprecher Andreas Gaspar Paul (60) zu den drei Gründungsmitgliedern des Bergstedter Lyrikabends, der am 19.10.1997 zum ersten Mal stattfand. Seit diesem Jahr neu mit dabei sind der Hamburger Bernd Ockert (61) als Sprecher und Wolfhart Fabarius (41), gebürtiger Bremer und Wahlberliner, als Musiker. Bernd Ockert ist Gemeinde- und Kirchenvorstandsmitglied der Thomaskirche und mit dieser Kirche daher eng verbunden.


Pressekontakt:

Stefanie Perner
Telefon 040 700 111 11 oder 0176 20 19 44 29, gedicht@lyrikabend.de
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige