Kriegerdenkmal Bramfeld: Zoff in der Jury

Anzeige
Das Denkmal um den martialischen Bramfelder Krieger von 1935 soll umgestaltet werden Foto: tel
Hamburg: Am Ehrenmal |

Protokollstreit ließ Sitzung platzen. CDU kritisiert Linke

Bramfeld In der Jury „Kriegerdenkmal Bramfeld“ rumort es wieder einmal. Die letzte Sitzung des vom Regionalausschuss eingesetzten Gremiums platzte, nachdem Heinrich Sackritz (Grüne), Philipp Hentschel (CDU) und Heimatvereinsvertreter Olaf Böttger das Plenum verlassen hatten.

Kritik an Linke-Vertreter

Streitpunkt waren Formulierungen aus dem Protokoll der vorherigen Sitzung. Bereits beschlossene Textpassagen seien von der Vertreterin der Linken sowie einer Teilnehmerin des Arbeitskreises „Denk-Mal“ in Frage gestellt worden, heißt es. Olaf Böttger, für direkte Ansprachen bekannter CDU-Bezirksabgeordneter dazu: „Die beiden haben schon in der Vergangenheit versucht, den Ablauf zu torpedieren.“ Die attackierte Linken-Vertreterin Anke Ehlers meinte gegenüber dem Wochenblatt: „Ich würde mir wünschen, dass in Zukunft alle Jurymitglieder zum gerade aktuellen Tagesordnungspunkt arbeiten und nicht schon bei der Verabschiedung des Protokolls anfangen inhaltlich zu diskutieren.“
 

Jury soll Wettbewerb vorbereiten

Vor gut einem Jahr beschloss die Bezirksversammlung einen Wettbewerb zur Umgestaltung des in der NS-Zeit errichteten Bramfelder Kriegerdenkmals auszuloben. Zur Vorbereitung eines künstlerischen Wettbewerbes wurde vom Regionalausschuss eine Jury gebildet. Dort herrscht kontroverse Stimmung. Dennoch bleibt der Ausschussvorsitzende und ehemalige Jury-Leiter Dennis Paustian-Döscher (Grüne) optimistisch: „In der Jury stoßen sehr unterschiedliche Ideen aufeinander.“ Paustian-Döscher lässt aber - ähnlich wie sein SPD-Kollege Marc Buttler - keinen Zweifel, wo die Mehrheiten liegen: „Sollte es zu keiner Einigung kommen, wird es sicherlich eine Mehrheit weit über die Koalition hinaus geben“. Er meint damit, dass SPD, Grüne und CDU an einem Strang ziehen. „Bis zu den nächsten Wahlen zur Bezirksversammlung im Jahre 2019 sollte der Wettbewerb unter Dach und Fach sein“, hofft Paustian-Döscher. (tel)

Lesen Sie auch: Kriegerdenkmal Bramfeld: Jury gegründet
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige