Luther-Musical in Bramfeld ein Hit

Anzeige
„Selbsthilfegruppe“ im Vorhimmel mit (v.l.) Martin Luther, Königin Elisabeth, der „Therapeutin“ und dem Papst Foto: tel
Hamburg: Bramfelder Chaussee 202 |

Osterkirche Zuschauer feiern Laien-Schauspieler

Michael Hertel
Bramfeld
Am Abend der offenen Generalprobe hatte Vikar Jonas Goebel noch ein flaues Gefühl im Magen: „Da ist einiges schief gelaufen: Einsätze klappten nicht, wir hatten Sprünge im Stück, und bei der Technik gab es auch noch Steigerungsmöglichkeiten.“ Doch am Sonnabend, 16. September, lief dann alles wie am Schnürchen beim Laien-Musical „Der mit dem Papst tanzt“ in der Bramfelder Osterkirche. Schon der Andrang war überwältigend. Die Kirche drohte aus allen Nähten zu platzen. Einige Besucher machten sogar kehrt. Die beim Casting Ende März ausgesuchten rund 60 Teilnehmer für die Bereiche auf, hinter und neben der Bühne hatten ganz wenige Termine zum Proben und Üben. „Erstaunlicherweise wollten gar nicht alle auf die Bühne. Die meisten kamen zum Singen. Und wir hatten auch genügend Leute für den Backstage-Bereich“, berichtete Co-Autor Goebel (28). In dem von ihm und Stephan Merkle (29) geschriebenen Stück erzählt der Reformator Martin Luther in einer „Selbsthilfegruppe“ (zu der auch Johann Sebastian Bach, Königin Elisabeth und der Papst gehörten) von seinem Leben; schwungvoll, lustig und doch mit Tiefgang, im Vergleich zu manch anderer kirchlicher Veranstaltung. Am Ende Riesenapplaus für Macher und Laien. Viele Aktive wollen jetzt weiter singen, spielen oder musizieren. Und Jonas Goebel? Der bleibt als Vikar noch mindestens ein Jahr in Bramfeld, konnte nach stressigen Wochen sogar einen Tag Pause machen. Mal sehen, was er sich als nächstes ausdenkt.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige