Verkehrsbrennpunkt Fahrenkrön entschärft?

Anzeige
Neue Sperrflächen wurden markiert, um den Begegnungsverkehr im Fahrenkrön zu entschärfen Foto: tel
Hamburg: Schule Fahrenkrön |

Böse Überraschung für manchen Fahrzeughalter: Die Autos waren weg

Bramfeld Eine böse Überraschung hat so mancher Anwohner jüngst erlebt, der seinen Pkw an der Straße Fahrenkrön abgestellt hatte, nach Rückkehr aus dem Urlaub: Das Auto stand nicht mehr am gewohnten Platz sondern war abgeschleppt worden. Denn rechtzeitig vor dem Ferienende hatte das Bezirksamt sein Versprechen umgesetzt, Parkplätze und Halteverbotszonen („Sperrflächen“) an der Straße neu einzurichten und zu markieren.

Zu viel Verkehr

Wie das Wochenblatt mehrfach berichtete, hatte mit dem Bau einer großen Seniorenwohn- und Pflegeeinrichtung der (Durchgangs-)Verkehr in der Tempo-30-Straße erheblich zugenommen und ein, nach Ansicht vieler Anwohner, katastrophales Ausmaß angenommen (das Wochenblatt berichtete). Außer dem Seniorenzentrum sind dort unter anderem eine Grundschule und zwei Kitas untergebracht. Insbesondere kurz vor Schulbeginn und nachmittags ging wegen fehlender Ausweichflächen im Begegnungsverkehr oft nichts mehr.

Straße ab Schulstart im Polizeifokus

Das Thema Fahrenkrön wurde von Betroffenen bis in die Bezirksversammlung getragen. Das Bezirksamt reagierte prompt. Mit Hilfe der zuständigen Straßenverkehrsbehörde wurde die Straße neu überplant und nun entsprechend markiert. Bei der Polizei erwartet man, dass sich die Situation nun entspannt. Ein Sprecher: „Die Sperrflächen sind so eingerichtet, dass niemand mehr über den Gehweg ausweichen muss. Wir werden die Straße in den ersten Wochen nach Schulbeginn genau beobachten, ob eventuell noch nachjustiert werden muss.“ Was die abgeschleppten Autos betrifft, wurde hier wie üblich nach Vorschrift gehandelt. Ein Polizeisprecher: „Die Baustelle wurde drei Tage vorher mit entsprechender Beschilderung angezeigt. Autos, die dann im Wege standen, mussten dort entfernt werden.“ (tel)

Lesen Sie auch: Fahrenkrön: Behörde denkt um

Lesen Sie auch: Anwohner vom Fahrenkrön sind sauer
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige