Stadtteilschule Barmbek erhält Deutschen Klimapreis für Solarlampenbau

Anzeige
Hamburg: Stadtteilschule Barmbek | Mehr als 140 Schulen hatten sich beworben, 20 haben es in die Endrunde geschafft. Darunter die Stadtteilschule Barmbek, die für ihr Nachhaltigkeitsprojekt "Grünes Licht für Togo" einen Annerkennungspreis der Allianz Umweltstiftung mit einem Preisgeld von 1000 Euro erhält.
Seit 2009 verleiht die Allianz Umweltstiftung den Deutschen Klimapreis. Sie will damit aktive Umweltprojekt an Schulen auszeichnen und so zu nachhaltigem Engagement motivieren.
Seit dieser Zeit existiert auch das Projekt an der Stadtteilschule Barmbek. Das Oberstufenprofil "Natur und Umwelt" fertigt aus Bauteilen Solarlampen. Diese werden anschließend an einen Partner aus Togo in Westafrika, die Kopeme-Group, übergeben.
Diese versteht sich als „social business“, das sich für die Verbesserung der Lebenssituation der Menschen vor allem im ländlichen Raum einsetzt.
Ein Ziel dabei ist es, die bislang üblichen, umwelt- und gesundheitsschädlichen Petroleumlampen als Lichtquelle durch Solarlampen zu ersetzten. Jährlich können so durch eine Solarlampe 200kg Kohlendioxid eingespart werden.
Durch die bisher gebauten Lampen konnten so schon annähernd 83,6 t Kohlendioxidausstoß vermieden werden.
In Togo ist der Erwerb solch einer Solarlampe auch für die Ärmsten durch einen Mikrokedit möglich, bei dem die Lampe durch die monatliche Einsparung von Petroleum finanziert werden kann und nach der Abzahlung in den Besitz übergeht. SchülerInnen in Togo können so abends für die Schule lernen, Kleingewerbetreibende - wie z.B. SchneiderInnen - können auch in den Abendstunden ihre Waren produzieren.
Das Geld für die Bausätze, ca. 47 Euro pro Lampe, stammte bis vor drei Jahren aus Schulmitteln, sogenannte "fifty-fifty-Mittel", die die Schule durch Einsparung von Heizenergie, Strom und Wasser erwirtschaftet, seit zwei Jahren finanziert sich das Projekt durch Spenden.
Interessierte Spender können sich über die Schule an den betreuenden Lehrer Carsten Knackendöffel oder direkt an den Schulverein wenden.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige