"Behindertenparkplätze" - wer darf wann wo parken?

Anzeige
Nur mit diesem Parkausweis darf auf ausgewiesenen Behindertenparkplätzen das Auto abgestellt werden.
Jeder kennt das Dilemma mit dem Parkplatzmangel. Vor allem auf Supermarkt-Parkplätzen kommt man in Versuchung einen der gekennzeichneten Plätze zu nutzen, weil alle anderen Parkbuchten voll sind.
"Ich bin ja gleich wieder da" oder "wenn nichts anderes frei ist..." mag sich manch einer denken, wenn er sein Fahrzeug auf einem der gekennzeichneten Plätze abstellt.
Parken darf dort aber nur, wer einen Parkausweis für Behinderte hat. Nicht einmal ein "einfacher" Behinderten-Ausweis reicht aus um dort legitim zu parken.
Nur wer ein "aG" für "außergewöhnliche Gehbehinderung" zugesprochen bekam, kann eine solche Parkkarte beim Verkehrsamt beantragen.
Bei allem Ärger über die Reservierung solcher Behinderten-Parkplätze sollte bedacht werden, dass diese Menschen oftmals wegen zB. der Benutzung eines Rollstuhls mehr Platz zum ein- und aussteigen benötigen oder ihnen das Gehen schwer fällt.
Den Parkplatz würde man schon gerne benutzen - aber möchte man auch mit der Behinderung des Betroffenen leben?
Etwas mehr Toleranz und weniger Unbedachtheit erleichtern Menschen mit Behinderungen den Alltag!
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige