8:3-ERFOLG GEGEN FATIHSPOR: ELFMETER-TÖTER CETIN VERHINDERT WENDE

Anzeige
Hamburg: Sportplatz Vogesenstrasse |

Wo könnte der DSC Hanseat eigentlich in der Tabelle der Kreisliga 4 stehen, wenn das Team es schaffen würde, nicht nur 30 oder 45 Minuten stark aufzuspielen, sondern über die komplette Spielzeit. Im letzten Spiel der Hinrunde bei Bergedorf 85 II mühten sich die Dulsberger trotz dreimaliger Führung über einen 4:3-Rückstand letztlich zu einem knappen 5:4-Auswärtssieg zum Ende der Hinrunde. Zu Beginn der Rückrunde führten sie zur Halbzeit gegen Fathispor hoch überlegen mit 4:0,der 8:3-Endstand gibt aber nicht wieder, wie sehr dieser Erfolg in der 2. Hälfte auf des Messers Schneide stand.

Flüssiger Kombinationsfussball in Halbzeit 1

Gegen den letztjährigen Tabellen-Dritten Fatihspor, der in dieser Saison allerdings nicht an diese Erfolge anknüpfen kann, spielten die Hanseaten 45 Minuten wie aus einem Guss. Ricardo Polaske - in der Bergedorf 3facher Torschütze - konnte schon in der 2. Minute seinen erfolgreichen Lauf fortsetzen, danach dominierte der DSC mit flüssigen Kombinationen das Spielgeschehen nahezu vollständig. Zwar musste DSC-Keeper Cetin auch einmal gegen einen durchgebrochenen Fatihspor-Angreifer in einer 1:1-Situation retten, aber die Dulsberger hätten leicht höher führen können als durch die Treffer von Bilal Madadi (13. Minute), Hans-Georg Koch (25. Minute) und Onur Eröksüz (45. Minute). Zumal sich Fatihspor selber schwächte durch einen Gelb/Rot-Platzverweis von Mannschaftskapitän Fatih Ayas, der sich über einen angeblich falsch ausgeführten Einwurf so lange nicht beruhigen konnte, bis ihm Schiri Kai Seeliger entnervt die Ampelkarte zeigte.

Elfmeter-Töter Cetin verhindert Wende

Nach der Pause schien zunächst alles so weiter zu gehen wie bisher. Nach schöner Kombination lief Koch frei auf das Fatihspor-Tor zu, verzog aber knapp. Im Gefühl einer sicheren Führung liessen die Hanseaten das Spiel schleifen.Fatihspor verschob die Abwehr an die Mittellinie, Keeper Tosun spielte quasi Libero, der DSC wurde trotz numerischer Überlegenheit in die eigene Hälfte zurückgedrängt. Und das mit Folgen: Altan Ergül und Sinan Ercan (51. und 65. Minute) verkürzten auf 4:2. In der 70. Minute dann die Schüsselszene der 2. Halbzeit: Nach einem Foul von Rodrigues gibt Schiri Seeliger Strafstoss für Fatihspor, Ercan kann aber den glänzend reagierenden Cetin nicht überwinden. Kurz danach dann die endgültige Entscheidung zugunsten der Dulsberger: Youcef Madadi überlupft den wieder weit vor dem Strafraum stehendenTosun mit einem präzisen Schuss fast von der Mittellinie zum 5:2 (79. Minute). Der Rest war dann nur noch Ergebniskosmetik: Adem Büyülkan (85.) zum dritten Treffer für Fatihspor, erneut Youcef Madadi, Koch und Mahmoud Madadi (87./89.90.) zum Endstand von 8:3 für die spielerisch klar besseren, aber in der 2. Halbzeit wieder mal zu unbeständigen Hanseaten.

Der DSC Hanseat spielte mit ..

.
Cetin - Kumfert (D. Geygel), M. Madadi, Rodrigues, Logoglu - Mustapha - Koch, Y. Madadi, R. Polaske, Eröksüz - B. Madadi (Karabacak)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige