ALS TEAM ZUM SIEG: DSC HANSEAT - SC HAMM 1:0

Anzeige
Hamburg: Sportplatz Vogesenstrasse |

Es war ein erkämpfter Sieg. Und es war ein Sieg aufgrund einer echten Team-Leistung. Knapp, aber aufgrund der grösseren Zahl an Torchancen durchaus verdient besiegte der DSC Hanseat den Liga-Konkurrenten SC Hamm an der Vogesenstrasse mit 1:0. Aus einer insgesamt starken Mannschaft ragte dabei bezeichnenderweise einer heraus, der das Spiel der Hanseaten an zentraler Stelle zusammenhielt: José Rodrigues auf der Sechser-Position im defensiven Mittelfeld. Grund zur Zuversicht für das Trainer-Gespann Turgut Ceylan/Ghazi Mustapha liefert auch die Tatsache, dass die in der Vergangenheit oft defensiv anfälligen Dulsberger nun zum zweiten Mal ohne Gegentor blieben.

Ballbesitz ist nicht alles


Die Gäste aus dem Stadtteil Hamm kamen mit einer 0:4-Niederlage gegen Juventude auf den Dulsberg. Trotzdem übernahmen sie gegen zunächst auf eine sichere Abwehr bedachte Hanseaten das Kommando und dominierten mit einem deutlich höheren Ballbesitz als der DSC. Allzu viel kam dabei aber nicht heraus, lediglich ein Schuss aus ca. 20 Metern stellte DSC-Keeper Cetin vor eine echte Prüfung. Ansonsten liefen die Hammer Angreifer ein ums andere Mal ins Abseits und strahlten keine echte Torgefahr aus. Aber auch für die Dulsberger blieben Torchancen Mangelware, und als Youcef Madadi mit einem schönen Pass Byron Polaske freispielte, stand auch der im Abseits. In der 35. Minute musste Byron Polaske dann verletzt Platz machen für Bilal Madadi. Ein Wechsel mit Folgen: Schaffte es der DSC-Stossstürmer es zunächst nicht, den Ball frei vor dem Hammer Keeper über diesen hinwegzuheben, machte es kurz vor der Pause besser: Ein DSC-Eckball wird zunächst abgewehrt, kommt zu Andreas Gabric, der sich am rechten Strafraum-Eck durchsetzt, auf Bilal Madadii flankt, der den Ball zur 1:0-Führung ins Hammer Tor verlängert.

Spannung bis zur letzten Minute


In vielerlei Hinsicht war die zweite Halbzeit ein Spiegelbild der ersten: Die Gäste aus Hamm hatten deutlich mehr Ballbesitz, ohne zu wirklich zwingenden Torchancen zu kommen. Insbesondere das zentrale Defensiv-Viereck des DSC - Mustapha, Mahmoud Madadi, Kilinc, Rodrigues - hatte das Spiel weitestgehend unter Kontrolle. Und über den ballsicheren Youcef Madadi, der diesmal weniger ballverliebt und mit schnellen Pässen das Offensivspiel des DSC dirgierte, und die Aussen Koch und Ricardo Polaske ergaben sich vor allem ab der 70. Minute etliche Konterchancen, die die Hanseaten aber nicht zu nutzen wussten. Letztlich aber brachten die Dulsberger den knappen Erfolg sicher über die Zeit und dürfen nach dem 2. Sieg in Folge in der ziemlich ausgeglichenen Kreisliga 4 aus dem Mittelfeld auch wieder nach oben gucken.

Der DSC Hanseat spielte mit ...


Cetin - Gabric, Mustapha, M. Madadi, D. Geygel - Kilinc (Kumfert), Rodrigues - Koch, Y. Madadi, R. Polaske - B. Polaske (B. Madadi)

Mehr Fotos zum Spiel unter http://www.dschanseat.de/galerie-2014-sc-hamm-1309...

Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige