Erster überzeugender Heimsieg: DSC Hanseat schlägt Croatia II mit 6:2 (2:2)

Anzeige
  Hamburg: Sportplatz Vogesenstrasse |

Mitte der ersten Halbzeit sah es nach einer Fortsetzung des "Heimspiel-Fluchs" für den DSC Hanseat aus: Trotz einer 1:0-Führung nach nicht mal 1 Minute lagen die Dulsberger an der heimischen Vogesenstrasse gegen Croatia II mit 1:2 zurück, und gravierende Abwehrschwächen liessen auch weiterhin nichts Gutes erwarten. Erst als Trainer Ghazi Mustapha die DSC-Abwehr umformierte, Soner Geygel und Bilal Madadi auf kuriose Weise den Ausgleich erzielten und Croatia-Kapitän Drcec die rote Karte erhielt, drehte sich das Spiel, das die Hanseaten am Ende noch deutlich höher als 6:2 hätten gewinnen können.

Blitzführung und Abwehrchaos

Gegen den Tabellen-Elften Croatia II ging der DSC Hanseat schon nach weniger als 1 Minute mit 1:0 in Führung, Hans-Georg Koch traf vom Anpfiff weg. 4 Minuten später muss eigentlich das 2:0 fallen: Ricardo Polaske setzt sich rechts im Strafraum durch, passt zurück auf den am 5-Meter-Raum freistehenden Bilal Madadi - doch der trifft nicht das leerstehende Tor, sondern den schon geschlagenen Croatia-Keeper Matkovic. Mit dem Vergeben dieser hundertprozentigen Torchance kam es zu einem Bruch im Spiel der Dulsberger. Die gegenüber dem letzten Spieltag umformierte DSC-Abwehr gab gegen ein spielerisch deutlich schwächeres Croatia-Team in einigen Szenen völlig die Kontrolle ab, was schon nach wenigen Minuten zu 2 Gegentreffern durch Serdan Redzepi und Nils Friedrich führte. Beim 1:1 sah zudem DSC-Torwart Ceytin nicht sehr glücklich aus.

Umformierte Abwehr und Rote Karte

DSC- Trainer Ghazi Mustapha reagierte: Denis Geygel rückte wie gegen Billstedt/Horn auf die Innenverteidiger-Position, Torben Harders auf die rechte Aussenbahn, zudem ersetzte Mustafa Öz den angeschlagenen Ahmet Kizilkaya. Damit kam wieder Ruhe in das Spiel der Dulsberger, die sich in der Folge mehrere Torchancen erarbeiteten. Der Ausgleich fiel dann aber auf kuriose Weise: Soner Geygel spielte zentral vor dem Tor aus etwa 20 Metern einen Pass in den Strafraum auf Stoßstürmer Bilal Madadi, der zwar den Ball verpasste, aber Croatia-Keeper Matkovic entscheidend irritierte, sodass der verunglückte Pass zum 2:2 im Netz landete. Kurz vor der Pause holte Croatia-Kapitän Drcec den erneut anstürmenden Madadi knapp vor der rechten Eckfahne mit einer harten Grätsche von den Beinen. Madadi, der sich mit einem Schubser revanchierte, konnte von Glück sagen, dass er von Schiedsrichter Marcus Aschberg nicht vom Platz gestellt wurde, Drcec sah nicht wegen des Fouls (das Spiel wurde mit Einwurf fortgesetzt), sondern wegen Beleidigung die Rote Karte.

Klar überlegene Hanseaten verpassen Kantersieg

In der Folge häuften sich die Torchancen für die Dulsberger. Allein Ricardo Polaske - am vergangenen Wochenende dreifacher Torschütze - konnte binnen kurzer Zeit dreimal nicht vollenden: praktisch mit dem Pausenpfiff scheiterte er an Keeper Matkovic, traf unmittelbar nach der Pause die Latte und setzte 3 Minuten später freistehend einen Kopfball neben das Tor. Dazwischen spielte sich Youcef Madadi durch die komplette Croatia-Abwehr, scheiterte aber mit einem schwachen Schuss am Croatia-Schlussmann. Eben jener Youcef Madadi leistete dann die Vorarbeit zum erlösenden 3:2 nach 55 Minuten: Seine präzise Ecke von links köpfte Mahmut Armut ein. Damit war der Widerstand der Croaten gebrochen: Zweimal konnte sich Hans-Georg Koch auf der rechten Aussenbahn bis in den Strafraum spielen und mit zwei relativ identischen Schrägschüssen das 4:2 und 5:2 erzielen, Soner Geygel verwandelte eine Vorabeit des eingewechselten Samet Uslu im zweiten Versuch zum 6:2-Endstand. Ein klar verdienter und überzeugender Erfolg des DSC Hanseat, der angesichts einer Fülle weiterer Chancen leicht hätte höher ausfallen können und hoffentlich den Dulsbergern auch für künftige Heimspiele mehr Sicherheit gibt.

Nächster Gegner: ASV II

Am kommenden Sonntag (27. Oktober, 14 Uhr, Snitgerreihe) steht wieder ein Auswärtsspiel auf dem Spielplan des DSC Hanseat. Gegner ist die 2. Mannschaft des ASV, die bisher nur 2 Spiele gewinnen konnte und den vorletzten Tabellenplatz belegt. Wenn das DSC-Team sich von den bisher schwachen Leistungen des Gegners nicht einlullen lässt und so konzentriert wie in den letzten Wochen agiert, sollte ein weiterer Auswärtssieg möglich sein.

Der DSC Hanseat spielte mit...

Ceytin - D. Geygel, M. Madadi, Harders, Armut - S. Geygel, Kizilkaya (öz) - Koch, Polaske (Logoglu), Y. Madadi - B. Madadi (Uslu)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige