LAST MINUTE-TOR ZUM VERDIENTEN AUSGLEICH: DSC HANSEAT - JUVENTUDE 2:2 (1:1)

Anzeige
  Hamburg: Sportplatz Vogesenstrasse |

Auch nach dem 5. Spiel wartet der DSC Hanseat weiterhin auf den ersten Saisonsieg: Nach dem vergangenen Samstag stehen in der Bilanz neben einem ausgefallenen und einem verlorenen Spiel lediglich drei Unentschieden. Gegen einen starken Aufsteiger Juventude stand am Ende ein letztlich leistungsgerechtes 2:2, den Ausgleich für die Dulsberger markierte Hans-Georg Koch in der 5. Minute der Nachspielzeit. Dabei zeigten die Hanseaten beim vierten Auftreten in der Kreisliga 4 das vierte Gesicht: taktisch und spielerisch stark gegen Fatihspor, irritiert durch widrige äussere Umstände gegen Lorbeer, schlecht organisiert und undiszilpliniert gegen Lohbrügge II, konzentriert und kampfstark mit etlichen spielerischen Schwächen gegen Juventude. Hier positive Konstanz zu schaffen, dürfte in den kommenden Wochen die Hauptaufgabe für das Trainer-Team Turgut Ceylan/Ghazi Mustapha sein.

Pausenführung wäre verdient gewesen



Mit 5 Änderungen gegenüber dem letzten Spieltag ging der DSC Hanseat in das Spiel gegen den Neuling: Im Tor gab es den turnusmässigen Wechsel zwischen Cetin und Kumfert, in der Innenverteidigung kehrte Öz nach Urlaub ins Team zurück, Soner Geygel rückte auf die Doppel-Sechs, in der Offensive starteten mit Uslu und Byron Polaske ebenfalls 2 neue Spieler. In der 1. Halbzeit entwickelte sich ein weitgehend ausgeglichenes Spiel mit allerdings deutlich grösseren Torchancen für die Dulsberger. Folgerichtig brachte denn auch Youcef Madadi in der 13. Minute den DSC mit 1:0 in Führung, indem er aus etwa 14 Metern ein Zuspiel von Soner Geygel annahm und über den herausstürzenden Juventude-Torhüter Bozkaya ins Tor lupfte. Allerdings hatte die Führung nur 5 Minuten Bestand, dann konnte Taser für den Gast mit einer fast identischen Aktion ausgleichen. In der Folge hatte die Hanseaten noch einige Gelegenheiten, wieder in Führung zu gehen: die grösste durch Uslu, der bei einem Konter frei aufs Tor zulief, aus ca. 25 Metern den erneute herausstürzenden Juventude-Keeper überlupfte, das Tor aber hauchünn verfehlte. Allerdings geriet die bis dahin sehr gute Organisation der Dulsberger gegen Ende der 1. Hälfte etwas durcheinander, als Innenverteidiger Mustapha in der 33. Minute verletzt ausgewechselt werden musste.

Ein Spiel dauert 90 MInuten ... und manchmal etwas länger


Zu Beginn der 2. Halbzeit ersetzte beim DSC Bilal Madadi den bisherigen Stosstürmer Byron Polaske. Die wirklichen Probleme entstanden aber - wie sich schon zu Ende von Hälfte 1 angedeutet hatte - durch die Veränderungen in Innenverteidigung und defensivem Mittelfeld, wodurch zunehmend die spielerische Linie verloren ging. Folgerichtig kamen so auch jetzt die Gäste zu den klareren Einschussmöglichkeiten, ohne diese zunächst nutzen zu können. In der 72. Minute dann doch der Rückschlag für die Dulsberger: Özkan bringt sein Team mit 1:2 in Führung, nachdem Mahmoud Madadi einen weiten Pass in die Spitze nicht richtig abwehren kann, sondern in den Fuss des Gegenspielers verlängert. Spielerisch findet der DSC Hanseat keine wirkliche Antwort auf den Rückstand, aber mit grossem kämpferischem Einsatz gelingt es den Dulsbergern doch, den auf Sicherung des knappen Vorsprungs bedachten Gegner immer weiter zurückzudrängen, ohne allerdings in der regulären Spielzeit zu wirklich klaren Chancen zu kommen. In der 5minütigen Nachspielzeit überstürzen sich dann die Ereignisse. Mehrfach verpassen die mit dem Mute der Verzweiflung den möglichen Torabschluss, in der 93. Minute sieht Juventude-Kapitän Orjuela Perez die gelb-rote Karte, in der 95. Minute kann sich Koch im Gäste-Strafraum gegen 2 Gegenspieler den Ball sichern und zum hochverdienten und umjubelten 2:2 einschiessen.

Der DSC Hanseat spielte mit ...


Kumfert - Gabric, Mustapha (M. Madadi), Öz, D. Geygel - S. Geygel, Rodrigues - Koch, Y. Madadi, Uslu (Güclü) - B. Polaske (B. Madadi)

Mehr Fotos unter http://www.dschanseat.de/galerie-2014-juventude-30...

Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige