TORREICHER SONNTAGMITTAG: DSC HANSEAT GEWINNT IN WILHELMSBURG MIT 6:3

Anzeige
 

Auf eins kann man sich bei den Spielen des DSC Hanseat verlassen: Deutlich unterhaltsamer als viele Auftritte des HSV und des FC St. Pauli sind sie allemal. So auch beim Gastspiel der Dulsberger bei der 2. Mannschaft von Rot-Weiss Wilhelmsburg am Rotenhäuser Damm. Wobei die Gäste sich das Leben durch leichtsinniges Agieren in der Defensive wieder einmal schwerer machten als nötig. Am Ende stand aber ein letztlich souveräner 6:3-Erfolg der Hanseaten. Herausragende Akteure dabei waren der zentrale Mittelfeldspieler Torben Harders und der zweifache Torschütze Burak Dogan.

Burak Dogan Spieler der 1. Halbzeit

Trainer Ghazi Mustapha schickte den DSC Hanseat auch diesmal wieder in der bewährten 4-3-2-1-Formation auf den Platz. Dabei konnte er nach mehrwöchiger Verletzungspause auch erstmals wieder auf Spielmacher Ahmet Kizilkaya zurückgreifen. Schon nach wenigen Minuten zeigte sich die spielerische Überlegenheit der Dulsberger. Kizilkaya verpasste schon in der 1. Minute nach schöner Kombination von Koch und Karabacak über die rechte Seite die folgende Flanke per Kopf nur knapp, in der 3. Minute setzte er den Ball nach einer abgewehrten Ecke aus 18 Metern neben das Tor. Während die Dulsberger auf ihren Kombinationsfussball setzten, gingen die Rot-Weissen aus Wilhelmsburg mit langen Bällen auf die Angriffsspitzen deutlich einfacher, aber um so effektiver zu Werke. So fiel auch das 1:0 für Wilhelmsburg nach 8 Minuten aus einem Durcheinander nach einem Eckball. Danach begannen die 30 Minuten des Burak Dogan: in der 11. Minute schliesst er eine Kombination zum 1:1 ab, in der16. Minute verpasst er das 1:2 nur knapp, nachdem der Rot-Weiss-Keeper einen Schuss von Güclü nur abklatschen konnte, das dann aber per Dogan-Kopfball in der 23. Minute folgt - vorausgegangen war eine Serie von 3 Ecken für den DSC. Danach dominieren die Dulsberger das Spielgeschehen, bis Öz als letzter Mann kurz vor dem Strafraum den Ball vertändelt, gegen den darauf folgenden satten Wilhelmsburger Abschluss ist DSC-Keeper Cetin machtlos. In der 42. Minute der nächste Auftritt von Burak Dogan: Er erkämpft sich im Mittelfeld den Ball, überläuft die Wilhelmsburger Abwehr und kann nur durch eine Notbremse gestoppt werden. Die Folgen: Rote Karte für Wilhelmsburg, Freistoss von der Strafraumgrenze für den DSC, den Mustafa Öz ins untere Toreck versenkt und so seinen Fehler vor dem 2:2 wieder gut macht.

Der Sieg hätte höher ausfallen können

Die Geschichte der 2. Halbzeit ist schnell er zählt: Mit einem Mann weniger verlegten sich die Wilhelmsburger auf eine stabile Abwehr und überfallartige Konter, die die Defensive durchaus das eine oder andere Mal in Verlegenheit brachten. So in der 50. Minute, als DSC-Rechtsverteidiger Karabacak verletzt behandelt werden musste und die Rot-Weissen nach einem schnellen Angriff über rechts mit anschliessender Flanke und platziertem Kopfball das 3:3 erzielen konnten. Aber schon in der 54. Minute die erneute Führung für die Dulsberger: Nach einer Musterkombination über Dogan und Kizilkaya erzielte Mahmoud Madadi mit einem platzierten Schrägschuss aus 14 Metern das 3:4. Danach folgten in kurzem Abstand weitere Grosschancen für die Hanseaten: Harders verzieht knapp nach einem abgewehrten Eckball, Mahmoud Madadi mit einem Schuss aus 20 Metern, Koch geht frei durch, der RW-Keeper kann halten, ebenso mit Fussabwehr gegen Youcef Madadi, Bilal Madadi trifft die Latte, Koch kann den RW-Torhüter nicht überwinden, Bilal Madadi setzt den Abpraller über das Tor. Dazwischen in der 64. Minute das 3:5: Einen harten Güclü-Schuss kann der Wilhemsburger Torwart nicht festhalten, Koch drückt den Ball über die Linie. Und in der 87. Minute das 3:6: Bilal Madadi schliesst eine feine Kombination über Dogan und Youcef Madadi mit einem trockenen Schuss aus 12 Metern ab.

Nächster Gegner: NCG FC

Am übernächsten Samstag (5.4., 15 Uhr, Vogesenstrasse) trifft der DSC Hanseat auf den NCG FC: Quasi ein Nachbarschaftsduell, trägt der NCG FC doch seine Heimspiele ebenfalls an der Vogesenstrasse aus. Das Hinspiel gewann der DSC mit 4:1, hatte dabei aber in der 1. Halbzeit viel Glück, dass die NCG'ler etliche hundertprozentige Torchancen liegen liessen. Da beide Mannschaften offensiv ausgerichtet sind, ist wohl auch diesmal ein torreiches und unterhaltsames Spiel zu erwarten.

Der DSC Hanseat spielte mit ...

... Cetin - Karabacak (D. Geygel), Öz, Behnen, Sarayoglu - Koch, Harders, M. Madadi - Dogan, Kizilkaya (Y. Madadi) - Güclü (B. Madadi)

Mehr Fotos unter http://www.dschanseat.de/galerie-rw-wilhelmsburg-i...

Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige