VON ALLEN GUTEN GEISTERN VERLASSEN: DSC HANSEAT GEHT BEI TONNDORF/LOHE MIT 0:5 UNTER

Anzeige
 

Die Kreisliga-Mannschaft des DSC Hanseat bleibt eine Wundertüte: War am vergangenen Wochenende eine kompakte Abwehrleistung entscheidend für den knappen 1:0-Sieg gegen Hamm, so zeigte sich genau diese Abwehr bei der deftigen 0:5-Auswärtspleite beim SV Tonndorf/Lohe als Achillesferse einer alllerdings insgesamt enttäuschenden Mannschaft. Aber dieses Auf und Ab zieht sich ja bereits durch die ganze Saison.

Zunächst gut im Spiel


Dabei kamen die Dulsberger an der Küperkoppel zunächst gut ins Spiel und schienen an die gute Leistung vom vergangenen Wochenende anknüpfen zu können: Bereits in der 6. Minute zappelte der Ball nach einem schönen Zuspiel von Youcef auf Bilal Madadi in die Schnittstelle der Abwehr im Tonndorfer Netz. Schiedsrichter Dirk Förster verweigerte dem Treffer allerdings die Anerkennung - eine klare Fehlentscheidung. In der Folgezeit hatte Ricardo Polaske noch zweimal die Gelegenheit, den DSC in Führung zu bringen, zweimal verpasste er knapp das Tor: einmal mit einem schönen Distanzschuss aus 18 Metern (13. Minute), das andere Mal nach einem erneuten schönen Zuspiel von Youcef Madadi aus 10 Metern frei vor dem Torwart (26. Minute). Quasi im Gegenzug nahm dann das Unheil seinen Lauf, das sich allerdings in mehreren Unsicherheiten der Dulsberger Abwehr schon angedeutet hatte: Einen Freistoss aus 18 Metern vewandelte Marcel Meyer zur zu diesem Zeitpunkt noch nicht wirklich verdienten Tonndorfer Führung. Bis zum Pausenpfiff hätte das Heim-Team allerdings gut und gerne noch ein weiteres Tor nachlegen können, weil einerseits Mustafa Öz seine Sechser-Position viel zu offensiv interpretierte und andererseits Rückkehrer Kayhan Logoglu auf der linken Abwehrseite noch keine rechte Bindung zu seinen Abwehrkollegen fand.

In der 2. Halbzeit von allen guten Geistern verlassen


Was sich gegen Ende der 1. Halbzeit andeutete, wurde dann im 2. Durchgang bittere Realität: Nachdem Marcel Meyer mit seinem 2. Treffer (55. Minute) eine frühe Vorentscheidung zugunsten der Tonndorfer herbeigeführt hatte, ging die Ordnung im DSC-Spiel mehr und mehr verloren. Youcef Madadi - am vergangenen Wochenende und zu Beginn des Spiels mit schnellen Pässen ein echter Spielmacher - verfiel immer mehr in seine schlechte Angewohnheit, das Einzelspiel zu übertreiben und sich festzulaufen, die immer weiter aufrückenden Sechser luden das Heim-Team zum Kontern geradezu ein, und vorn wurden die wenigen Chancen durch Koch und Bilal Madadi eher kläglich vergeben. Marvin Fischer (59. MInute), erneut Marcel Meyer (63.) und Ahmad Soltani hatten so kaum Mühe, das Ergebnis auf 5:0 zu schrauben. Und hätte DSC-Keeper Cetin nicht noch einige Male hervorragend reagiert, hätte die deftige Pleite für die Dulsberger leicht noch höher ausfallen können. Bleibt nur zu hoffen, dass am kommenden Wochenende gegen den Aufsteiger FC Haak Bir wieder eine positive Überraschung in der Wundertüte ist.

Der DSC Hanseat spielte mit ...


Cetin - Gabric, Mustapha, M. Madadi, Logoglu (D. Geygel) - Rodrigues, Öz (S. Geygel) - Polaske (Eröksüz), Y. Madadi, Koch - B. Madadi

Mehr Fotos zum Spiel unter http://www.dschanseat.de/galerie-2014-tonndorf-loh...

Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige