Modetipps - Bademoden für Schwangere

Anzeige
Bademoden für Schwangere
 
Umstandsmode

Schwimmen ist eine besonders geeignete Sportart während der Schwangerschaft und kann bis kurz vor der Entbindung ausgeübt werden. Es wirkt sich positiv auf Herz und Kreislauf aus, entlastet die Gelenke und stärkt die Muskulatur. Das zunehmende Gewicht belastet im Wasser nicht und die meisten Schwangeren empfinden das Schwimmen oder alternativ eine spezielle Wassergymnastik als angenehm.

Die Auswahl der richtigen Badebekleidung spielt dabei eine wichtige Rolle. Die werdende Mutter sollte sich darin wohlfühlen und attraktiv finden. Ob sie sich für einen dezent verhüllenden Schnitt oder ein auffallendes Muster entscheidet, ist eine Sache des Geschmackes und kann die Persönlichkeit der Frau perfekt unterstreichen.

Im Handel sind drei Arten von Bademoden-Modellen für Schwangere erhältlich:

1. Das klassische Modell des einteiligen Umstandsbadeanzuges


Das Material sollte qualitativ hochwertig und hautfreundlich sein. Eine ausreichende Elastizität stellt sicher, dass der wachsende Bauch zwar gestützt wird, der Stoff aber keinen unangenehmen Druck verursacht. Viele Frauen wählen dieses Modell aufgrund seiner Formgebung durch ein Unterbrustgummi. Die Cups sollten gut gepolstert sein und optimalen Halt geben. Seitliche Raffungen an Umstandsbadeanzügen sind nicht nur optisch ansprechend, sondern stellen einen guten Sitz auch noch gegen Ende der Schwangerschaft sicher. Viele Umstandsmode Modelle werden durch aufwendige Strass- oder Steinchen-Applikationen ein extravaganter Hingucker. Häufig sind die Träger der Badeanzüge abnehmbar oder lassen sich dann als Neckholder für ein elegantes Erscheinungsbild verwenden.
Manche Schwangere fühlen sich in einem einteiligen Badeanzug eingeengt oder empfinden den nassen Stoff am Bauch als unangenehm. In diesem Fall sollte ein zweiteiliges Modell gewählt werden.

2. Der Umstands-Tankini


Der Umstands-Tankini besteht aus einer formgebenden Hose und einem passenden Oberteil im Schnitt eines Tanktops. Er vereint die Vorteile von Badeanzug und Bikini durch ausreichend Bewegungsspielraum und Kaschierung des Bauchbereiches. Zur Auswahl stehen enge oder leger-lockere Versionen. Der Bauch kann bei dieser Form auf Wunsch betont werden, wird aber nicht unbedeckt präsentiert.

3. Der Umstandsbikini


Viele Frauen fühlen sich heutzutage während ihrer Schwangerschaft besonders attraktiv und wollen ihren Bauch nicht, wie es früher üblich war, verhüllen. Bei einem Umstandsbikini sollte auf ein qualitativ hochwertiges Oberteil mit guter Polsterung Wert gelegt werden. Verstellbare Träger garantieren Sicherheit durch einen perfekten Halt und können in den verschiedenen Phasen der Schwangerschaft angepasst werden.

Viele Modelle verfügen zum Schutz von Körper und Badebekleidung über einen UV-Sonnenschutz und sind resistent gegen Chlor. Um ein Nachlassen der Elastizität der Fasern zu verhindern, ist eine gute Pflege nötig. Es empfiehlt sich, beim Waschen in der Maschine ein mildes Waschmittel und keinen Weichspüler zu benutzen.

Die Wahl des Bademoden-Modells ist eine persönliche Entscheidung der Frau. Wer als Nicht-Schwangere keinen Bikini trägt, wird mit Sicherheit auch während der Schwangerschaft einen einteiligen Badeanzug bevorzugen. Das gewählte Modell muss sich in jedem Fall den veränderten Körperformen anpassen können. Schnitt und Farbe sollten der schwangeren Frau schmeicheln, so dass diese sich auch im Schwimmbad oder am Strand attraktiv und selbstsicher fühlt.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige